Ramón Amats TV-Fabrik legt los

25. April 2012, 15:52
  • telco
image

Digital-TV-Angebot für Schweizers ISPs, Glasfasernetzanbieter und Kabelnetzbetreiber.

Digital-TV-Angebot für Schweizers ISPs, Glasfasernetzanbieter und Kabelnetzbetreiber.
Der ehemalige CEO des Providers Cyberlink, Ramón Amat, hat heute die Gründung seines Unternehmens tv factory bekannt gegeben. Wie Anfang Jahr bekannt wurde, hat bei Cyberlink nun der Firmengründer Beat Tinner das Ruder übernommen.
tv factory ist ein Spin-Off von Cyberlink und entwickelt gemäss einer Mitteilung über die eigene Plattform digitale Fernsehlösungen für Schweizers ISPs, Glasfasernetzanbieter und Kabelnetzbetreiber. Dank der engen Zusammenarbeit mit Swisscom Broadcast stellt tv factory seinen Partnern ein "innovatives und reichhaltiges Digital-TV-Angebot zur Verfügung". Einige namhafte Kunden habe man bereits gewonnen, so die Mitteilung.
Das aktuelle Angebot umfasst über 120 TV-Sender und soll in einer nächsten Phase rund 160 Sender beinhalten. Verpasste Sendungen können bis zu 26 Stunden später noch gesehen werden. "Catch-Up TV wurde von uns bereits vor über einem Jahr angeboten. Heute tun andere Anbieter so, als hätten sie gerade das Rad erfunden und vermarkten dieses Feature zurzeit entsprechend grossflächig", betont Amat.
tv factory vertreibt das Angebot auch als Whitelabel-Lösung. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022