Ranghoher Manager verlässt Google Cloud

26. Juni 2019, 14:19
  • cloud
  • google cloud
  • cio
image

Brian Stevens, CTO von Google Cloud, hat über Twitter mitgeteilt, dass er das Unternehmen nach fast fünf Jahren verlässt.

Brian Stevens, CTO von Google Cloud, hat über Twitter mitgeteilt, dass er das Unternehmen nach fast fünf Jahren verlässt. Er ist laut 'The Information' der ranghöchste Google-Cloud-Manager, der aus dem Unternehmen ausscheidet, seit Thomas Kurian als CEO zur Google Cloud Unit stiess. Kurian wechselte im Januar von Oracle zu Google und versucht nun insbesondere auch grössere Kunden für die Google-Cloud zu gewinnen. In diesem Zusammenhang sei auch die 2,6 Milliarden schwere Übernahme von Looker zu sehen, schreibt das US-Magazin.
Google Cloud sucht dem Bericht zufolge keinen Nachfolger. Will Grannis, seit vier Jahren bei Google, werde als Managing Director des "Cloud CTO Offices" die Aufgaben übernehmen.
Vor seiner Zeit bei Google war Stevens viele Jahre bei Red Hat tätig. Aktuell gehört er dem Verwaltungsrat von Nutanix an. Welche neuen Aufgaben er nun wahrnehmen will, teilt er nicht mit. Auf Anfrage von 'The Information' schreibt er lediglich, dass er "etwas Zeit mit Early-Stage-Unternehmen" verbringen wolle. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

DSAG: "SAP muss besser kommunizieren!"

Vertreter der Deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe (DSAG) fordern bessere Informationen vom ERP-Anbieter. Für den Weg in die Cloud schliesse sich das Zeitfenster langsam.

publiziert am 28.6.2022
image

Zürich: "Schweizerische oder europäische Clouds sind zu bevorzugen"

Richtlinien des Kantons zeigen, was bei der Auswahl und der Nutzung von Cloud-Diensten zu berücksichtigen ist.

publiziert am 24.6.2022 2
image

Wechsel an der Alps-Spitze von Google Cloud

Vor rund 18 Monaten hatte Christian Martin als Managing Director Alps bei Google Cloud gestartet. Nun meldet die Firma einen Nachfolger.

publiziert am 23.6.2022
image

Cloud-Anbieter wie Mega könnten Daten ihrer Kunden manipulieren

Ein ETH-Kryptografie-Team nahm die Verschlüsselung der Cloud Services des neuseeländischen Anbieters Mega unter die Lupe und fand gravierende Sicherheitslücken. Das dürfte kein Einzelfall sein.

publiziert am 23.6.2022