Razzien wegen unerlaubter Absprachen im E-Commerce

9. Dezember 2013, 14:55
  • media markt
  • samsung
image

Gegen die Elektronik-Riesen Samsung und Philips sowie die Handelskette Media-Markt wurden EU-Ermittlungen eingeleitet.

Gegen die Elektronik-Riesen Samsung und Philips sowie die Handelskette Media-Markt wurden EU-Ermittlungen eingeleitet. Sie werden verdächtigt, unerlaubte Absprachen in der Branche gemacht zu haben. Es heisst, die Firmen würden den Internetverkauf von Elektronikprodukten behindern, teilte die EU-Kommission vergangene Woche mit. Diese Restriktion hätte zu höheren Preise für einige CE-Produkte und der Nicht-Verfügbarkeit im Online-Handel geführt.
Die EU-Kommission nennt keine Namen. Die drei Firmen werden von der Nachrichtenagentur 'Reuters' ins Spiel gebracht. Es heisst, dass es in diesen Unternehmen Razzien gegeben hätte. Die Firmensprecher bestätigten, dass man in vollem Umfang mit der Behörde kooperieren wolle. Falls sich die Vorwürfe erhärten, drohen Samsung, Philips und Media-Markt Geldbussen von bis zu zehn Prozent des Jahresumsatzes. Üblicherweise wird dies aber nicht ausgeschöpft. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Samsung kämpft mit sinkendem Umsatz

Die Nachfrage im Speicher-Geschäft bricht ein. Nun warnt Samsung vor: Der Gewinn des Konzerns ist im letzten Quartal 2022 abgestürzt.

publiziert am 6.1.2023
image

Stefan Fraude wird General Manager Schweiz bei Media Markt

Fraude kommt von Digitec Galaxus. Sein Vorgänger Vittorio Buonfiglio geht zurück nach Italien.

publiziert am 21.12.2022
image

Emil-Frey-Angreifer erpressten weltweit 100 Millionen Dollar

FBI und CISA haben einen Bericht zur Ransomware-Bande Hive veröffentlicht. Emil Frey bezahlte wohl nicht, doch viele andere Opfer taten es.

publiziert am 18.11.2022
image

So wenig Smartphone-Verkäufe wie zuletzt 2014

Ohne die guten Zahlen von Apple sähe die Bilanz noch katastrophaler aus.

publiziert am 28.10.2022 1