RBA mit oder ohne IBIS: In drei Monaten herrscht Klarheit

25. August 2008, 15:16
  • rechenzentrum
  • finanzindustrie
  • software
image

Die Regionalbanken werden Ende November entscheiden, ob sie weiterhin die Bankensoftware IBIS einsetzen werden. Sachkosten der RBA-Gruppe steigen vor allem wegen Informatikausgaben um 4,9 Prozent.

Die Regionalbanken werden Ende November entscheiden, ob sie weiterhin die Bankensoftware IBIS einsetzen werden. Sachkosten der RBA-Gruppe steigen vor allem wegen Informatikausgaben um 4,9 Prozent.
Die RBA-Gruppe, bestehend aus 51 Regionalbanken, hatte im vergangenen ersten Halbjahr hohe Informatikkosten zu verkraften. Die Bankgruppe, die einen Rückgang des Bruttogewinns von 257 auf 230 Millionen Franken hinnehmen musste, wies Sachkosten in der Höhe von 116 Millionen Franken aus. Das entspricht einer Erhöhung um 4,9 Prozent verglichen mit dem ersten Semester des Vorjahres (111 Mio). RBA-Sprecher Nicolas Bopp sagte gegenüber inside-it.ch, dass der grösste Teil dieser Mittel für Informatik verwendet wurde, nannte aber keine genauen Zahlen.
Erst vergangene Woche hatte der Clientis-Bankenverbund, der Teil der RBA-Gruppe ist, gesagt. Die verbliebenen Kunden - RBA, Berner Kantonalbank, Banque Cantonale du Jura - müssen, da sie an RTC beteiligt sind, die Weiterentwicklung von IBIS ("IBISmove") allein finanzieren. (Die Sparkasse Bundespersonal ist nicht an RTC beteiligt.)
Finanzierung von IBISmove ist gesichert
RTC und die Berner Kantonalbank (BEKB), die mit 47 Prozent an RTC beteiligt ist, beteuern, dass die Finanzierung von IBISmove gesichert sei. Das hat sicher auch damit zu tun, dass die Verträge zwischen RTC und den (ehemaligen) Kunden zum Teil noch bis 2010 laufen. Trotzdem zeigen die Beispiele RBA und Clientis, dass bestehende Kunden tiefer in die Tasche greifen müssen.
Die BEKB teilte vergangene Woche mit, dass sie aufgrund der neuen Situation einen beherrschenden Einfluss auf RTC ausübe, weshalb der Softwarehersteller per 1. Januar 2008 erstmals in die BEKB-Konzernrechnung konsolidiert werde. Die BEKB hält zwar immer noch keine Mehrheit an RTC, ist jedoch seit Anfang 2008 die Leadbank, zuerst bei der BEKB eingeführt wird. Damit sind natürlich erhebliche Kosten verbunden.
Ob die RBA-Gruppe bereit sein wird, diese Kosten weiter mitzutragen, wird sich Ende Jahr zeigen. Ende November - also ziemlich genau ein Jahr nach dem Entscheid für eine "einheitliche Informatik" - soll entschieden werden, ob die gesamte Gruppe bei IBIS bleibt oder nicht. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

OVHcloud bekommt 200 Millionen Euro für neue RZs

Erstmals gewährt die Europäische Investitionsbank ein Darlehen im Cloud-Sektor. OVH will damit in Europa expandieren.

publiziert am 28.11.2022
image

Bei Infopro laufen erste Systeme nach Cyber­angriff wieder

Der Berner IT-Dienstleister kann erste Systeme wieder hochfahren und hofft, im Verlauf dieser Woche zum Normal­betrieb zurückkehren zu können.

publiziert am 28.11.2022
image

Exklusiv: Visana lagert IT an Inventx aus

Der Versicherer lagert das Kernsystem Syrius sowie Umsysteme, Service Desk und SOC an Inventx aus. 40 Visana-Mitarbeitende wechseln zum IT-Dienstleister.

publiziert am 25.11.2022
image

Cyberangriff auf Infopro trifft auch Gemeinde Messen

Die Solothurner Gemeinde musste ihre Services nach einem Angriff herunterfahren. Derzeit kommuniziert sie über eine provisorische GMX-E-Mail-Adresse.

publiziert am 25.11.2022