Rechtsstreit um Winware-Vertrieb: Etappensieg für Sage

25. September 2007, 11:48
  • business-software
  • sage
image

Juristischer Sieg in erster Instanz. Sage vertreibt ab sofort wieder Winware 8.2 - und zwar nach eigener Meinung exklusiv. SelectLine Schweiz kämpft weiter.

Juristischer Sieg in erster Instanz. Sage vertreibt ab sofort wieder Winware 8.2 - und zwar nach eigener Meinung exklusiv. SelectLine Schweiz kämpft weiter.
Wie Sage Schweiz gerade mit offensichtlicher Genugtuung mitgeteilt hat, habe man im Rechtstreit mit SelectLine um den Winware-Vertrieb in der Schweiz einen grossen Etappensieg errungen: Das Zuger Kantonsgerichtspräsidium habe am 10. September entschieden, dass der ursprünglich bis 2009 gültige Vertriebsvertrag zwischen Sage Schweiz von der deutschen SelectLine Software GmbH unrechtsmässig gekündigt worden sei. Die Gerichtsentscheidung bedeute, so Sage, dass man ab sofort wieder den exklusiven Vertrieb von Winware 8.2 und den Folgeversionen in der Schweiz übernehmen könne.
Wie Anfang Juni bekannt wurde. Sage-Sprecher Marc Ziegler sagt gegenüber inside-channels.ch, dass ab heute die Version 8.2 von Winware wieder von Sage vertrieben werde. SelectLine Schweiz, so Ziegler, dürfe das Produkt in der Schweiz vorerst nicht mehr vertreiben.
SelectLine Schweiz widerspricht
Doch SelectLine Schweiz wirft keineswegs das Handtuch. Marketing- und Verkaufsleiter Roman Sutter sagt gegenüber inside-channels.ch: "Es geht hier um die einstweilige Verfügung in der Schweiz, nicht um die Kündigung des Vertrages." Der "Hauptprozess", so Sutter, finde in Frankfurt statt und sei noch nicht abgeschlossen. Zudem habe SelectLine Schweiz das Zuger Urteil angefochten.
Auch für die Winware-Reseller und -Integratoren, die im direkten Kontakt mit den Winware-Endkunden stehen, ist die Situation unangenehm. Die Unsicherheit darüber, ob sie Sage "treu" blieben wollen, oder ob und wann sie zu SelectLine als neuem Partner wechseln wollen/dürfen/können/müssen ist noch einmal grösser geworden.
Sage-Sprecher Ziegler bestätigt, dass das Verfahren in der Schweiz von SelectLine weitergezogen wurde. Er betont aber, dass der Vertrag von Sage mit der deutschen SelectLine weiter laufe. Winware-Kunden von Sage hätten jetzt Zeit, von Winware 8.2 auf die von Sage komplett neu entwickelte ERP-Lösung Winware 2008 (Sage besitzt weiterhin die Namensrechte) zu migrieren, die Ende Oktober erscheinen soll. Für einen Umstieg auf das auf einer anderen Technologie beruhende Winware Version 2008 soll ein "leistungsstarkes Tool" zur Verfügung gestellt werden, dass den Upgrade auf die neue Version "einfach und sicher" ermögliche.
Für Sage ist es natürlich logisch, darauf zu hoffen, dass sich möglichst viele Partner und Kunden irgendwann für diesen Umstieg entscheiden. Dass man nun Winware 8.2 zumindest eine Weile lang weiter vertreiben kann, könnte dabei hilfreich sein, da man etwas mehr Schnauf hat, um Kunden von der eigenen Version zu überzeugen. Aber auch 2009 kommt, vor allem nach ERP-Zeitrechnung gesehen, schon bald. (Hans Jörg Maron / Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

All for One legt Schweizer Töchter zusammen

Die beiden SAP-Dienstleister Process-Partner und ASC werden zu All for One Switzerland.

publiziert am 29.9.2022
image

Abra Software will nach Besitzerwechsel expandieren

Das Investment-Unternehmen Elvaston hat die Aktienmehrheit übernommen. Nun soll der ERP-Anbieter durch weitere Akquisitionen wachsen.

publiziert am 28.9.2022
image

Wie ERP-Lösungen bei Unternehmen abschneiden

ERP-Anwender aus dem DACH-Raum kritisieren in einer Trovarit-Befragung die Performance der Systeme. Nachhaltigkeit ist zum Trendthema geworden, noch vor der Cloud.

Von publiziert am 26.9.2022
image

MFA kommt erst langsam in Firmen an

Die Zahl der Unternehmen, die Multifaktor-Authentifizierung für Angestellte implementieren, steigt einem Report von Thales zufolge nur langsam.

publiziert am 22.9.2022