Red Hat präsentiert neue Ansible-Tower-Version

10. Januar 2019, 12:13
image

Mit der Ansible-Tower Version 3.

Mit der Ansible-Tower Version 3.4 veröffentlicht Red Hat eine neue Version des Enterprise Frameworks. Sie enthalte Workflow-Verbesserungen, um die Verwaltung komplexer hybrider Cloud-Infrastrukturen zu vereinfachen, schreibt Red Hat. Ebenfalls sei die Skalierbarkeit verbessert und die Sicherheit erhöht worden.
In Unternehmen könne es vorkommen, dass getrennte Teams mit jeweils eigenen Ansible Playbooks die RZ-IT oder Cloud-Services verwalten. Unternehmen mit verteilter Infrastruktur können nun über die Implementierung der Automatisierung hinaus ein "Center of Excellence" aufbauen, führt Red Hat aus. Das Center of Excellence stelle gemeinsame Lösungen und akzeptierte Strategien zur Einführung der Automatisierung in neue IT-Bereiche bereit. Ansible 3.4 ermögliche es Benutzern einen Master-Workflow zu definieren, der verschiedene IT-Bereiche miteinander verbinde.
Zu den weiteren Neuerungen gehören verschachtelte Workflows, die es den Anwendern ermöglichen, wiederverwendbare, modulare Komponenten zu erstellen. Mit der Workflow-Konvergenz können Anwender in einer Art Koordinationsstelle Workflow-Aufträge abhängig von der Fertigstellung mehrerer anderer Aufträge zusammenführen, bevor sie mit den nächsten Schritten fortfahren. "Workflow always Job Templates" ermöglichen die Ausführung einer Folgeaktivität und zwar unabhängig von der erfolgreichen oder misslungenen Ausführung eines vorangegangen Jobs. Dies stelle sicher, so der Anbieter, dass der Geschäftsbetrieb aufrechterhalten bleibe.
Job-Slicing erlaube es Benutzern einen einzelnen grossen Job, der für Tausende von Maschinen ausgelegt ist, in eine Reihe kleinerer Aufträge aufzuteilen, um ihn über eine Cluster-Umgebung von Red Hat Ansible Tower zu verteilen. Dies ermögliche eine bessere Skalierung.
Ausserdem meldet Red Hat, dass Ansible Tower jetzt kompatibel im FIPS-konformen Modus mit Red Hat Enterprise Linux einsetzbar ist. Die Zertifizierung des Federal Information Processing Standard (FIPS 140-2) des National Institute of Standards and Technology ist ein Sicherheitsstandard, der die Anforderungen an kryptografische Module festlegt. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

All for One legt Schweizer Töchter zusammen

Die beiden SAP-Dienstleister Process-Partner und ASC werden zu All for One Switzerland.

publiziert am 29.9.2022
image

Abra Software will nach Besitzerwechsel expandieren

Das Investment-Unternehmen Elvaston hat die Aktienmehrheit übernommen. Nun soll der ERP-Anbieter durch weitere Akquisitionen wachsen.

publiziert am 28.9.2022
image

Wie ERP-Lösungen bei Unternehmen abschneiden

ERP-Anwender aus dem DACH-Raum kritisieren in einer Trovarit-Befragung die Performance der Systeme. Nachhaltigkeit ist zum Trendthema geworden, noch vor der Cloud.

Von publiziert am 26.9.2022
image

MFA kommt erst langsam in Firmen an

Die Zahl der Unternehmen, die Multifaktor-Authentifizierung für Angestellte implementieren, steigt einem Report von Thales zufolge nur langsam.

publiziert am 22.9.2022