Red Hat und Microsoft umarmen sich ein bisschen fester

17. Dezember 2020, 14:50
  • technologien
  • open source
  • red hat
  • microsoft
image

Openshift will die nächste Technologie-Hürde nehmen: Microsoft Windows.

Red Hat will nicht nur CentOS "beerdigen" und sich Kritik anhören, sondern kurz vor Weihnachten auch noch mit Neuem im Markt aufwarten.
Container und Openshift sollen 2021 zum weiteren Höhenflug ansetzen und damit das gelingt, unterstützt Openshift nicht nur RHEL (Red Hat Enterprise Linux), sondern auch Microsoft Windows als Betriebssystem.
Mit Red Hat OpenShift könne man neuerdings Windows- und Linux-basierte containerisierte Anwendungen mit einer einzigen "Control Plane" managen, heisst es in einer Mitteilung. Konkret bedeute dies: "Um den Windows-Container-Support zu ermöglichen, nutzt Red Hat OpenShift den Windows Machine Config Operator (WMCO), einen zertifizierten OpenShift-Operator, der auf dem Kubernetes Operator Framework basiert und gemeinsam von Red Hat und Microsoft unterstützt wird. Nutzer von Red Hat OpenShift können über den Operator Hub auf den Windows Machine Config Operator zugreifen, um mit der Verwaltung ihrer Windows-Container über die OpenShift-Konsole zu starten."
Eine komplett neue Architektur, separate IT-Stacks oder neuer Code seien also nicht nötig, wirbt Red Hat an die Adresse aller, die sich auf den Marsch in die Hybrid-Cloud-Epoche machen oder schon unterwegs sind.
Nach der Ankündigung von Azure Red Hat OpenShift 2019 haben es Microsoft und Red Hat also auch dieses Jahr noch geschafft, einen Services zu launchen.

Loading

Mehr zum Thema

image

Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei

USB-C soll der Standard nicht nur für Smartphones, sondern auch für viele andere Geräte werden.

publiziert am 4.10.2022
image

Das "letzte Stündchen" der alten Einzahlungsscheine

Die Umstellung auf die QR-Rechnung ist aus Sicht der Post sehr gut angelaufen. Es kommen aber immer noch Kunden mit veralteten Einzahlungsscheinen an die Schalter.

publiziert am 4.10.2022
image

Sonja Meindl stösst zu Microsoft

Microsoft Schweiz holt Sonja Meindl als Leiterin Enterprise Commercial Business in die GL. In dieser Rolle verantwortet sie das Grosskundengeschäft.

publiziert am 3.10.2022
image

Neue Zero-Day-Lücken in Exchange Server

Die Lücken werden aktiv ins Visier genommen. Bisher gibt es nur einen Workaround.

publiziert am 3.10.2022