RedIT reorganisiert

22. Dezember 2004 um 10:28
    image

    In Zug ist noch ein Top-Job frei.

    Der Zuger Systemintegrator und Lösungsanbieter RedIT gibt sich eine Matrixstruktur. Ab 2005 wird das 230-köpfige Unternehmen horizontal nach Regionen ("Business Centers" in Basel, Bern, Burgdof, Frauenfeld, St. Gallen, Lausanne, Spreitenbach, Zürich und Zug) und vertikal nach Kompetenzzentren organisiert.
    Jakob Broger übernimmt die Leitung der Business Center während Edwin Meier die Kompetenzzentren führt. Diese sind das Callcenter, Content Management, pepe Finance (Treuhandlösung), pebe Tax (Steuerlösungen) und der Warenhandel sowie Hardware-bezogene Dienstleistungen. Andreas Kleeb bleibt der CEO, während das Management-Team durch Martin Lüthi (ehemals Datastore), Andreas Stoll und Bernard Schmitt ergänzt wird. Roger Hodler hat hingegen RedIT "aus privaten Gründen", wie es heisst, verlassen.
    Fokus auf Managed Services und Outsourcing
    RedIT möchte das Geschäft mit Outsourcing-Dienstleistungen für mittelständische Betriebe ausbauen. Und zwar wollen die Zuger sowohl den Betrieb von einzelnen Komponenten der Kunden übernehmen (z.B. Security, Backup, Datenbanken und Applikationen) aber auch Komplett-Outsourcing anbieten.
    Für den strategischen Bereich Outsourcing wird in Zug noch ein Verantwortlicher gesucht. (Christoph Hugenschmidt)

    Loading

    Mehr erfahren

    Mehr zum Thema

    image

    Business Bytes mit Urs Lehner – KI: Ohne Schweiss, kein Preis!

    Im Format Business Bytes äussert sich Urs Lehner, Head of Swisscom Business Customers zu aktuellen Mythen aus dem ICT-Universum. Thema dieser Folge: Künstliche Intelligenz im Unternehmen.

    image

    Vogt am Freitag: Mehr Anstrengung, statt mehr Überwachung

    EU-Staaten wollen ein gigantisches Überwachungsprogramm implementieren, das auch Bürgerinnen und Bürger hierzulande betrifft. Aber grosse Medien ignorieren das. Warum?

    publiziert am 14.6.2024 2
    image

    Windows-Sicherheitslücke stand lange offen

    Hacker konnten die Lücke wohl einige Wochen oder sogar Monate ausnützen, bevor ein Patch veröffentlicht wurde.

    publiziert am 14.6.2024
    image

    DDoS-Attacken wurden abgewehrt

    Das Bundesamt für Cybersicherheit hat weitere Angriffe festgestellt.

    publiziert am 14.6.2024