RedIT stösst Logiware ab

22. Dezember 2006 um 09:58
  • business-software
image

Der börsenkotierte Zuger Systemintegrator und Navision-Spezialist RedIT stösst das ERP-Paket Logiware per 1.

Der börsenkotierte Zuger Systemintegrator und Navision-Spezialist RedIT stösst das ERP-Paket Logiware per 1.1.07 ab. Die Marken und Lizenzrechte gehen an die neu gegründete LogiWare Informatik GmbH unter der Leitung von André Steiner über. Gleichzeitig wechseln zwei weitere RedIT-Mitarbeitende zur neuen Firma. Der Kaufpreis wird nicht genannt.
Damit sei die Betreuung der Logiware-Kunden durch Fachleute mit Branchen- und Projekterfahrung langfristig sichergestellt, heisst es aus dem Hause RedIT.
Mit dem Abschied von der eigenen Grosshandelslösung Logiware macht RedIT einen weiteren Schritt auf dem Weg vom "Gemischtwaren-Laden" hin zu einer fokussierte "IT-Generalunternehmung." Die Zuger übernahmen im Mai den grossen Navision-Spezialisten MGA und bieten heute die Business-Software von Microsoft in verschiedenen Branchenausprägungen an.
Bereits vor gut einem Jahr verkaufte RedIT den Steuerbereich an die Zürcher Abraxas.
RedIT hat heute etwa 320 Mitarbeitende und ist an 13 Standorten in der Schweiz präsent. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Peter Amrhyn wird CEO von Swisscom Trust Services

Nik Fuchs gibt die Leitung der Sparte für elektronische Unterschriften im März ab. Seine Position übernimmt der ehemalige CTO Peter Amrhyn.

publiziert am 20.2.2024
image

Temenos steigert Gewinn und wehrt sich gegen Vorwürfe

Der Genfer Bankensoftware-Hersteller kommt trotz guten Zahlen nicht zur Ruhe. Gegen die schweren Vorwürfe soll eine Untersuchung eingeleitet werden.

publiziert am 20.2.2024
image

CRM-Anbieter BSI wächst zweistellig

Die Schweizer Softwarefirma hat die Umsatzgrenze von 100 Millionen Franken geknackt. Im laufenden Jahr will BSI vermehrt in KI-gesteuerte Branchenlösungen investieren.

publiziert am 14.2.2024
image

ChatGPT merkt sich künftig Vorlieben von Nutzern

Der Chatbot bekommt ein Gedächtnis und soll so mass­geschnei­derte Outputs liefern. Dies eignet sich gemäss OpenAI auch im Unter­nehmens­einsatz.

publiziert am 14.2.2024