RedIT verbündet sich mit Telecom FL und verbessert Navision

16. Dezember 2005, 18:02
    image

    Der in der Schweiz und in Liechtenstein aktive Systemintegrator RedIT ist eine Partnerschaft mit der Liechtensteiner Telecom FL eingegangen.

    Der in der Schweiz und in Liechtenstein aktive Systemintegrator RedIT ist eine Partnerschaft mit der Liechtensteiner Telecom FL eingegangen. Zusammen wollen die beiden im Fürstentum und Umgebung IT- und Kommunikations-Dienstleistungen anbieten. Ab Frühling 2006 sollen individuell kombinierbare Service-Pakete auf den Liechtensteiner und Rheintaler KMU-Markt kommen. RedIT ist vor kurzem bereits ein ähnliches Bündnis mit Cablecom eingegangen.
    Weiter meldet die börsenkotierte RedIT heute abend, man habe neu das österreichische Produkt "NavisionLink" ins Angebot aufgenommen. "NavisionLink" verbindet die bekannte Business-Lösung Navision von Microsoft mit dem Dokumentenverwaltungs-System Windream. Damit wird Navision um moderne Archiv- und DMS-Funktionalitäten erweitert. (hc)

    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    Der Zürcher Kantonsrat arbeitet mit CMI

    Der Rat bereitet seine wöchentliche Sitzung mit CMI vor und wickelt sie zeitgemäss digital ab. Da die Sitzungen wegen Umbauarbeiten im Rathaus in ein Provisorium ausweichen müssen, punktet die digitale Sitzungslösung durch das Minimum an nötiger Infrastruktur zusätzlich.

    image

    SASE: weit verbreitet, aber oft unterschätzt

    SASE (Secure Access Service Edge) hat sich während der Pandemie in vielen Firmen bewährt. Sie konnten damit schnell die durch Homeoffice veränderte Netzwerknutzung abfangen. Viele Unternehmen übersehen aber, dass sie damit nur einen Bruchteil der Möglichkeiten nutzen, die SASE bietet.

    image

    IT-Woche: Keine gute Woche für den IT-Journalismus

    Bei der 'Computerworld' wurde ein folgenschwerer Fehlentscheid getroffen.

    publiziert am 3.2.2023
    image

    Anti-Fake-News-Initiative ist vorerst vom Tisch

    Mit einem Vorstoss sollten Betreiber in die Pflicht genommen werden, wenn auf ihren Onlineplattformen Falschinformationen verbreitet wurden. Zunächst sind aber Abklärungen nötig.

    publiziert am 3.2.2023