RedIT wie angekündigt mit Verlust

25. August 2008, 16:32
  • geschäftszahlen
image

Scharfer Einbruch beim Umsatz mit Technologie. Consumer-Webshop geschlossen.

Scharfer Einbruch beim Umsatz mit Technologie. Consumer-Webshop geschlossen.
Der Zuger Systemintegrator und KMU-Business-Software-Spezialist RedIT muss im ersten Halbjahr wie angekündigt einen herben Verlust von 2,46 Millionen Franken hinnehmen.
Der Verlust ist nur teilweise auf Sondereffekte zurückzuführen. So kostete der Abbruch eines ERP-Projekts in Deutschland 1,7 Millionen Franken und es gab Sonderkosten in Zusammenhang mit der geplanten, erneuten Restrukturierung und durch Debitorenausfälle. Zudem hat RedIT den erst im April übernommenen Consumer-Teil der Online-Plattform swiss-IT-markt.ch geschlossen.
Bedenklich stimmt aber nicht nur der Verlust, sondern auch der massive Einbruch bei den Umsätzen trotz eigentlich guter IT-Konjunktur. So sank der Gesamtumsatz von RedIT im Vergleich zur Vorjahresperiode um 8,8 Mio. auf noch 44,3 Millionen Franken. Der bedeutendste Geschäftsbereich, Technologie Services, setzte volle 17 Prozent weniger um und machte noch 32,2 Millionen Franken Umsatz. Mit ein Grund dürfte der Abgang eines ganzen Teams im vergangenen November gewesen sein.
Auch der Bereich KMU-Branchenlösungen (Navision), in den RedIT mit der Übernahme von MGA und einigen anderen Firmen sehr viel Geld investiert hat, musste eine Umsatzrückgang von 18 Prozent (auf noch 11,3 Mio. Franken) hinnehmen.
Im zweiten Halbjahr will RedIT unter neuer Führung bereits wieder schwarze Zahlen schreiben. Doch wird man den Verlust der ersten sechs Monate nicht mehr aufholen können, heisst es in einer Mitteilung von heute. Gespannt sind wir allerdings, was die angekündigte "Prüfung der immatriellen Bilanzpositionen" (Aktivierungen aus Übernahmen) ergeben wird. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Leichte Umsatzsteigerung für Bedag

Der Kanton Bern erhält für 2021 eine Dividende von 3,55 Millionen Franken.

publiziert am 24.5.2022
image

Leichtes Wachstum bei Salt

Salt hat im ersten Quartal 2022 an Umsatz zugelegt. Auch bei den Firmenkunden ist der Telco gewachsen.

publiziert am 24.5.2022
image

Softwareone: Solutions und Services legen wieder deutlich zu

Der Stanser Softwarelizenzhändler ist mit einem um fast 15% gesteigerten Bruttogewinn ins neue Jahr gestartet. Treiber waren Cloud-Services und Zukäufe.

publiziert am 19.5.2022
image

Cisco muss Ziele nach unten korrigieren

Die Covid-Lockdowns in China und der Krieg in der Ukraine machen dem Konzern zu schaffen. Cisco erwartet im laufenden Quartal einen Umsatzrückgang.

publiziert am 19.5.2022