Redtoo holt André Dosé in den VR

17. August 2011 um 15:18
    image

    Die Reinacher wollen hoch hinaus.

    Die Reinacher wollen hoch hinaus.
    Der Reinacher IT-Diensleister redtoo hegt hochfliegende Pläne, und hat sich dazu – vielleicht um nicht abzustürzen? – nun die Hilfe eines der bekanntesten Schweizer Flieger gesichert. André Dosé, seines Zeichens Pilot und ehemaliger CEO von Crossair und Swiss, ist seit Anfang August Mitglied im Verwaltungsrat von redtoo. Ausserdem soll er auch im operativen Geschäft, im Bereich Business Development und mit Führungscoachings, präsent sein.
    "Die Firma hat ausserordentlich viel Potential und der besondere Spirit dort ist einmalig. Ich freue mich sehr darauf Teil des Teams zu werden und mich voll einzubringen, um so zum weiteren Erfolg der redtoo beizutragen", so André Dosé. Unter anderem soll er seine Bezihungen spielen lassen, um insbesondere den Aufbau und die Entwicklung der neuen redtoo-Niederlassung in Wien zu unterstützen.
    Die Wachstumspläne von redtoo sind ehrgeizig. Laut Inhaber und Verwaltungsratspräsident Philipp Oser ist geplant, den Mitarbeiterbestand in den nächsten Jahren auf über 200 anzuheben. Gegenwärtig hat redtoo laut Informationen auf der Webseite rund 100 Mitarbeitende. redtoo hat Niederlassungen in Reinach, Basel, Bern und Zürich sowie eben seit kurzem auch in Wien. (hjm)

    Loading

    Mehr erfahren

    Mehr zum Thema

    image

    Business Bytes mit Urs Lehner – KI: Ohne Schweiss, kein Preis!

    Im Format Business Bytes äussert sich Urs Lehner, Head of Swisscom Business Customers zu aktuellen Mythen aus dem ICT-Universum. Thema dieser Folge: Künstliche Intelligenz im Unternehmen.

    image

    Vogt am Freitag: Mehr Anstrengung, statt mehr Überwachung

    EU-Staaten wollen ein gigantisches Überwachungsprogramm implementieren, das auch Bürgerinnen und Bürger hierzulande betrifft. Aber grosse Medien ignorieren das. Warum?

    publiziert am 14.6.2024 2
    image

    Windows-Sicherheitslücke stand lange offen

    Hacker konnten die Lücke wohl einige Wochen oder sogar Monate ausnützen, bevor ein Patch veröffentlicht wurde.

    publiziert am 14.6.2024
    image

    DDoS-Attacken wurden abgewehrt

    Das Bundesamt für Cybersicherheit hat weitere Angriffe festgestellt.

    publiziert am 14.6.2024