Regierungen dürfen nicht mehr an den Quellcode von McAfee

30. Oktober 2017, 14:25
  • security
  • mcafee
  • symantec
  • russland
  • usa
image

Nach Symantec gewährt auch der Softwarehersteller McAfee Regierungen keinen Einblick mehr in seinen Quellcode. Konkret geht es um ausländische Behörden, denen der amerikanische Anbieter von Anti-Viren-Software keinen Zugang mehr geben möchte, wie 'Reuters' schreibt.

Nach Symantec gewährt auch der Softwarehersteller McAfee Regierungen keinen Einblick mehr in seinen Quellcode. Konkret geht es um ausländische Behörden, denen der amerikanische Anbieter von Anti-Viren-Software keinen Zugang mehr geben möchte, wie 'Reuters' schreibt.
Insbesondere Russland verlange von westlichen Softwareherstellern Einblick in den Code. Beide Seiten nennen als Begründung "Hintertüren": Moskau möchte sicherstellen, dass die Software nicht zur Spionage verwendet werden kann. McAfee sagt, man wolle nicht, dass ausländische Regierung Zugriff auf Lücken erhielten, die dann wiederum für Angriffe ausgenutzt werden könnten. Wie der Hersteller aber zu 'Reuters' sagt, gebe es bislang aber keine Hinweise darauf, dass ein Code-Review jemals zu einem Sicherheitsvorfall geführt habe.
Laut McAfee habe man seit der Abspaltung von Intel im April mehrere Prozesse neu definiert, wie die Nachrichtenagentur weiter schreibt. Unter anderem habe man auch die Code-Reviews eingestellt. Dies gelte für Regierungen und für staatlich beauftragte Drittparteien. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cyberkriminelle erbeuten Kundendaten der Online-Apotheke DocMorris

Bei dem Cyberangriff haben unbekannte Täter 20'000 Kundenkonten kompromittiert. Die Online-Apotheke gehört zur Schweizer "Zur Rose"-Gruppe.

publiziert am 27.1.2023
image

Schwerer Schlag gegen eine der erfolgreichsten Ransomware-Banden

Die Gruppe Hive hatte unter anderen Emil Frey und Media Markt attackiert. Jetzt haben das FBI, Europol und weitere Behörden die Hive-Infrastruktur ausgeschaltet.

publiziert am 27.1.2023
image

Angeblicher Datendiebstahl: Unispital Lausanne gibt Entwarnung

Ein Hacker behauptete, im Besitz von 2 Millionen Datensätzen des Spitals zu sein. Doch das Datenpaket stammt offenbar aus Frankreich.

publiziert am 27.1.2023
image

Zwei Wochen nach der Cyberattacke: Britische Post verschickt wieder Päckli

Eine Ransomware-Bande hatte den internationalen Versand der Royal Mail lahmgelegt.

publiziert am 27.1.2023