Regierungen pumpen Milliarden in IT

8. Februar 2010, 09:11
  • e-government
image

Ausgaben in Westeuropa steigen gemäss IDC auf über 50 Milliarden Euro.

Ausgaben in Westeuropa steigen gemäss IDC auf über 50 Milliarden Euro.
Beim Ausbau der IT-Infrastruktur lässt sich Westeuropa offenbar nicht von Finanzkrise und Rezession beirren. Bis 2013 werden die Ausgaben für Hardware, Software und IT-Services im öffentlichen Sektor auf mehr als 50 Milliarden Euro klettern. Davon gehen zumindest die Experten bei IDC Government Insights aus. 2008 lagen die Kosten noch bei rund 41 Milliarden Euro. Der Anstieg der IT-Ausgaben sei relativ stabil, obwohl auf die Regierungen Westeuropas höhere Sozialkosten und schrumpfende Steuereinnahmen zukommen, so IDC.
Während die Wirtschaft nur langsam in die Gänge kommt und Staatsgelder angesichts der Krisenfolgen umverteilt werden, ist den Experten zufolge in den kommenden Jahren nicht mit einer Drosselung der IT-Ausgaben zu rechnen. Dabei seien die Budgets in den vergangenen Monaten zum Politikum geworden. Besonders in Hinblick auf die wachsenden Arbeitslosenzahlen werde dem IT-Bereich höhere Aufmerksamkeit geschenkt als bislang, da sich damit weniger Personal kompensieren lasse.
Im Vergleich zu anderen Wirtschaftszweigen, erweist sich der IT-Sektor nach Angaben von IDC weniger anfällig auf die Krise. Der Anteil von Dienstleistungen an den IT-Ausgaben der Regierungen steige dabei weiter. Der Hardware-Bereich werde in diesem Jahr hingegen einen Rückgang verzeichnen. 2011 erfolge aber eine Korrektur, wonach die Ausgaben bis 2013 relativ gleich bleiben sollen. Software-Ausgaben dürften 2010 leicht steigen, bevor sie ihr Niveau halten. In Dienstleistungen werde bis 2013 hingegen durchgehend mehr investiert.
Die Ausgaben der öffentlichen Hand im IT-Sektor seien von der Wirtschaftskrise zwar nicht unberührt geblieben. Dennoch sei der Bereich ein vergleichsweise stabiler Wachstumsmarkt. Der grösste Anteil an den Budgets fliesse nach wie vor in die öffentliche Verwaltung und E-Government-Services. Darüber hinaus verzeichnen aber auch verschiedene Sub-Märkte ein gesundes Wachstum. Mit insgesamt knapp 27 Milliarden Euro stecken Grossbritannien vor Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien in diesem Jahr den europaweit grössten Teil in IT. (pte)

Loading

Mehr zum Thema

image

Innovationspark Dübendorf erhält 100 Millionen Franken

Auf dem alten Flugplatz soll ein Hub für Startups und Forschung entstehen. Der Zürcher Kantonsrat hat 97 Millionen Franken für die Entwicklung bewilligt.

publiziert am 29.11.2022
image

Innosuisse baut eigenes IT-Sicherheitszentrum auf

Die Schweizerische Agentur für Innovationsförderung will ihre Hauptanwendungen vom BIT lösen und in die Cloud auslagern. In einer Ausschreibung werden dafür 2 externe Dienstleister gesucht.

publiziert am 29.11.2022
image

Parlament fordert digitale Rezepte

Die beiden Kammern haben eine Motion angenommen, in der nach einer medienbruchfreien Übermittlung von Rezepten verlangt wird. Der Bundesrat ist dagegen.

publiziert am 29.11.2022
image

Aargau migriert die SAP-Basis für 10 Millionen Franken in die Cloud

Der Kanton wechselt von einem On-Prem- in einen Cloud-Betrieb und vergibt den Auftrag für 10 Millionen Franken freihändig an SAP Schweiz.

publiziert am 25.11.2022