Regierungsrat muss im Prozess gegen Luzerner Ex-IT-Chef aussagen

13. Mai 2019, 08:58
  • e-government
  • cio
  • luzern
image

Im Berufungsprozess gegen den ehemaligen Luzerner Informatik-Chef muss Regierungsrat Marcel Schwerzmann als Zeuge aussagen.

Im Berufungsprozess gegen den ehemaligen Luzerner Informatik-Chef muss Regierungsrat Marcel Schwerzmann als Zeuge aussagen. Das Kantonsgericht kommt damit einer Forderung der Verteidigung nach. Die Verhandlung ist auf den 11. Juli angesetzt.
Der Prozess gegen den Ex-IT-Chef, der sich wegen Korruption verantworten musste, war im vergangenen Dezember vertragt worden, weil neue Akten aufgenommen wurden.
Bei der Wiederaufnahme der Verhandlung haben die Richter als Zeugen Regierungsrat Schwerzmann (parteilos) vorgeladen, wie aus einem Schreiben des Kantonsgerichts hervorgeht, über das das Onlineportal 'Zentralplus' am Freitag berichtete, und das auch der Nachrichtenagentur 'Keystone-sda' vorliegt.
Der Verteidigung sei die Möglichkeit zu geben, weitere Ergänzungsfragen an den Zeugen zu richten, nachdem ihr dies in der Untersuchung nicht vollumfänglich gewährt worden sei, heisst es zur Begründung. Finanzdirektor Schwerzmann war in der Sache bereits einmal von der Staatsanwaltschaft einvernommen worden.
Heimlich Provisionen kassiert
Der Beschuldigte war Chef der rund 80-köpfigen Informatikabteilung des Kantons Luzern, die dem Finanzdepartement unterstellt ist. Er soll 2010 und 2011 heimlich Provisionen von IT-Firmen kassiert haben, nachdem diese Aufträge seiner Dienststelle erhalten hatten.
Dafür verurteilte ihn das Kriminalgericht im Februar 2017 zu einer bedingten Freiheitsstrafe von zwei Jahren sowie einer bedingten Geldstrafe von 10'800 Franken. Das Urteil zog er weiter ans Kantonsgericht. In der Sache geht es unter anderem darum, ob die Vorgesetzten des Beschuldigten Kenntnis hatten von dessen nebenberuflichen Kommissionsverträgen. (Keystone-sda/kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Nationalrat verlangt Analysezentrum für Krypto-Betrugsfälle

Ein nationales Zentrum soll Kryptowährungen analysieren und Transaktionen, etwa bei Lösegeldzahlungen, verfolgen.

publiziert am 8.6.2022
image

EPD kostet jährlich über 60 Millionen Franken

Der Bundesrat rechnet für das elektronische Patientendossier (EPD) mit jährlichen Betriebskosten von 59 bis 64 Millionen Franken. Zudem befürwortet die Regierung eine Zentralisierung durch Zusammenschlüsse von Stammgemeinschaften.

publiziert am 7.6.2022
image

USB-C wird 2024 definitiv zum EU-Standard für Ladekabel

Wenn es nach der EU geht, gibt es bald ein einheitliches Ladekabel für viele verschiedene elektronische Kleingeräte und etwas später auch für Laptops.

publiziert am 7.6.2022
image

Bundesrat: Ja, das BAG hat eine Digitalisierungsstrategie

Das Bundesamt für Gesundheit hat eine Digitalisierungsstrategie erarbeitet, sagt der Bundesrat in einer Interpellationsantwort. Darauf basierend solle nun ein konkreteres Programm erarbeitet werden.

publiziert am 7.6.2022