Registerharmonisierung: IT-Plattform "sedex" ersetzt lästige Formulare

8. Mai 2007 um 13:51
  • e-government
  • sicherheit
image

Das Bundsamt für Statistik entdeckt die Vorzüge von E-Government.

Das Bundsamt für Statistik entdeckt die Vorzüge von E-Government.
Am 15. Januar 2008 nimmt das Bundesamt für Statistik (BFS) die neue Datendrehscheibe namens "sedex" (secure data exchange) in Betrieb. Die IT-Plattform dient im Rahmen der sogenannten Registerharmonisierung dem sicheren Datenaustausch zwischen den Personenregistern des Bundes und den kantonalen und kommunalen Einwohnerregistern. Die Daten von sedex werden dem BFS geliefert.
Gemäss BFS stehen bei der Entwicklung und beim Betrieb der Plattform die Sicherheit beim Austausch und der Schutz der übermittelten Daten im Zentrum. Bei der Übermittlung werden die Daten verschlüsselt, und die Austauschpartner einer "strengen Authentifizierung" (Zertifikat und Token) unterzogen. sedex wurde unter der Leitung des BFS von Cambridge Technology Partners entwickelt. Mitgewirkt haben die Zürcher add-it solution, die St. Galler InnoSolv und das Bundesamt für Informatik und Telekommunikation (BIT). Die Applikationen der Gemeinden oder der Kantone werden ab 2008 bis Mitte 2009 etappenweise an sedex angeschlossen.
Seit dem vergangenen Jahr ist das neue Registerharmonisierungsgesetz (RHG) in Kraft. Eines der positiven Folgen ist, dass die Volkszählung ab 2010 nur noch eine Registerzählung ist. Für die Periode 1998 – 2005 musste der Bund 108 Millionen Franken für die Volkszählung investieren. Dank der Registerharmonisierung werden die Erhebungen in der Periode 2008 – 2015 nur noch 69,2 Millionen Franken kosten. sedex kostete 7,7 Millionen Franken.
Das BFS klassifiziert die Einführung der Register als "Beitrag der Statistik zum E-Government". Und tatsächlich dürfen sich andere Bundes-Stellen daran ein Beispiel nehmen. Denn E-Government steckt in der Schweiz nach wie vor in den Kinderschuhen. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

EU-Parlament beschliesst Online-Ausweis

Das Parlament hat der eIDAS-Verordnung endgültig grünes Licht gegeben. Damit ist der Weg für eine EU Digital Identity Wallet geebnet.

publiziert am 1.3.2024
image

Luzerner Regierung gibt grünes Licht für kantonale E-ID

Gedacht ist das Angebot als Übergangslösung, bis die staatliche E-ID verfügbar ist. Ausserdem führt der Kanton das Behördenlogin "Agov" ein.

publiziert am 1.3.2024 1
image

Neue Details zum Webseiten-Debakel in Schaffhausen

Beim Projekt für den Relaunch der Website des Kantons Schaffhausen ging einiges schief. Ein neuer Bericht spricht von "Informations­manipulationen".

publiziert am 1.3.2024 1
image

Bund sucht Red-Hat-Unterstützung für 25 Millionen Franken

Der Bund sucht bis zu 16 externe Dienstleister, welche die ganze Bundesverwaltung im Bereich Red Hat unterstützen. Es geht um 21'000 Personentage.

publiziert am 29.2.2024