Reichle & De-Massari schafft nur eine "schwarze Null"

18. März 2011 um 17:09
  • telco
  • r&m
  • glasfaser
  • sap
image

Der Wetziker Verkabelungs-Spezialist Reichle & De-Massari AG (R&M) musste letztes Jahr einen Umsatzrückgang um 6,5 Prozent auf 179,6 Millionen Franken hinnehmen.

Der Wetziker Verkabelungs-Spezialist Reichle & De-Massari AG (R&M) musste letztes Jahr einen Umsatzrückgang um 6,5 Prozent auf 179,6 Millionen Franken hinnehmen. Die EBIT-Marge betrug lediglich 0,6 Prozent. Immerhin wuchsen die Umsätze im Heimmarkt wie auch in Deutschland und Ostasien. In der Schweiz und in Deutschland steigerte R&M die Verkaufszahlen um über 5 Prozent. Positiv für R&M war zudem der Glasfaser-Boom.
Die "schwarze Null" sei das Resultat eines Umsatzrückgangs gepaart mit antizyklischen Investitionen in Innovationen (Datacenter- und FTTH-Lösungen), sowie Ressourcen für das zukünftige Wachstum, schreibt das Unternehmen in einer Mitteilung. Das Unternehmen eröffnete letzes Jahr am Stammsitz in Wetzikon den R&M Kubus, das als eines der umweltfreundlichsten Industriegebäude der Schweiz gelte. Zudem ging die SAP-Einführung erfolgreich über die Bühne.
Nach Einschätzung von R&M ist der Boden erreicht. Der Cabling-Sektor verzeichne wieder steigende Auftragszahlen. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Swisscom verklagt Sunrise auf 90 Millionen Franken Schadenersatz

UPC hatte erklärt, für sein Mobile-Angebot zu Swisscom zu wechseln, was mit der Übernahme von Sunrise aber hinfällig wurde. Swisscom macht deshalb eine Vertragsverletzung geltend.

publiziert am 21.2.2024
image

Bundesrat will bei Strommangel gewisse Webseiten sperren

Es geht vor allem um Medien-Sites, die viel Traffic verursachen.

publiziert am 21.2.2024
image

Vor 35 Jahren: Der erste moderne GPS-Satellit startet

Das ursprünglich vom US-Militär gestartete GPS-Projekt durchdringt heute unser Leben.

publiziert am 16.2.2024 2
image

Schweizer Telcos gegen Katastrophen-Schutz­mass­nahmen fürs Mobilnetz

Der Bundesrat will, dass Batterien und Generatoren angeschafft werden, um Antennen bei einem Strom-Blackout 72 Stunden lang in Betrieb zu halten. Das ist der Branche zu teuer.

publiziert am 16.2.2024 1