Rekord bei Handyabsätzen

26. Mai 2005, 14:19
  • international
  • gartner
  • nokia
  • siemens
  • samsung
image

Der weltweite Handyabsatz boomt: In den ersten drei Monaten dieses Jahres wurden gemäss den Marktfoschern von Gartner weltweit 180,6 Millionen Handys verkauft – das sind 17 Prozent mehr als im ersten Quartal 2004, welches das bisherige Rekordquartal war.

Der weltweite Handyabsatz boomt: In den ersten drei Monaten dieses Jahres wurden gemäss den Marktfoschern von Gartner weltweit 180,6 Millionen Handys verkauft – das sind 17 Prozent mehr als im ersten Quartal 2004, welches das bisherige Rekordquartal war.
Gemäss Gartner sind einerseits das schnelle Wachstum in den aufstrebenden Märkten in Osteuropa, dem nahen Osten, Afrika und Lateinamerika für die hohen Verkaufszahlen verantwortlich, andererseits bleibe der Absatz aber auch in den an sich gesättigten Märkten in den USA und Westeuropa dank Ersatzkäufen hoch.
Grosse Hersteller gewinnen
Unter den grossen Hersteller ins Siemens der klare Verlierer. Der globale Marktanteil von Siemens sank verglichen mit dem ersten Quartal 2004 von 8,0 auf 5,5 Prozent. Etwas gesunken sind auch die Marktanteile von Sony Ericsson (von 5,6 auf 5,5 Prozent) und der Gesamtanteil aller der anderen Hersteller ausserhalb der Top6 (von 23, 4 auf 22,3 Prozent). Aufgeschnappt wurden diese Marktanteile von den vier grössten Herstellern: Nokia steigerte sich von 28,8 auf 30,4 Prozent, Motorola von 16,3 auf 16,8 Prozent, Samsung von 12,6 auf 13,3 Prozent und LG von 5,3 auf 6,2 Prozent Marktanteil. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Sunrise will nicht freiwillig auf Huawei verzichten

Ohne politischen Druck werde man nicht auf die Mobilfunktechnologie des chinesischen Anbieters verzichten, sagte der CEO der Muttergesellschaft.

publiziert am 26.1.2023
image

Auch bei IBM stehen weltweit Entlassungen an

Der Konzern will rund 4000 Jobs streichen. Betroffen sind diejenigen Bereiche, die nicht in Kyndryl und Watson Health ausgelagert wurden.

publiziert am 26.1.2023
image

Datenleck bei der Fremdsprach-App Duolingo?

In einem Forum werden die Daten von 2,6 Millionen Accounts zum Verkauf angeboten. Doch das Unternehmen bestreitet eine Sicherheitsverletzung.

publiziert am 25.1.2023
image

Hochschule Luzern tritt Blockchain Research Institute bei

Dem Netzwerk gehören zahlreiche internationale Unternehmen, Forschungsinstitute und staatliche Institutionen an. Gefördert werden soll insbesondere das Gemeinwohl.

publiziert am 25.1.2023