Rekord-ICO bringt Startup auf Cayman-Inseln vier Milliarden Dollar ein

1. Juni 2018, 09:32
  • innovation
  • blockchain
image

Block.

Block.One hat mit einem Rekord-ICO mehr Geld eingenommen, als der grösste Börsengang dieses Jahr in die Kassen eines Unternehmens gespült hat. Während einer fast einjährigen ICO-Phase kamen rund vier Milliarden Dollar für das Startup zusammen. Das Geld wurde in Ether gesammelt, für die man Token der eigenen Krypto-Währung Eos angeboten hatte.
Das Geld soll nun genutzt werden, um eine Blockchain-basierte Plattform zu etablieren. Diese Eos lautende Plattform wird als direkte Konkurrenz zu Ethereum gehandelt und soll schnellere Transaktionen sowie dezentralisierte Apps bieten. So soll nun rund eine Milliarde Dollar an Startups ausgeschüttet werden, die solche Applikationen für Eos entwickeln.
Derweil gibt es kritische Stimmen. So schreibt etwa 'CNBC', dass nicht nur das versprochene Produkt nicht Live sei, sondern die Investoren auch nicht wüssten, wofür der grösste Teil des Geldes genutzt werde. Da ist es auch nicht sonderlich hilfreich, dass Block.One auf den Cayman Islands gemeldet ist. (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

«Wir wollten unser Teamwork moderner gestalten»

Gemeinsam mit der novaCapta hat die Erni Gruppe Ihre Arbeitswelt digitalisiert. Welche Herausforderungen dabei gemeistert wurden und welche Rolle die Bausteine von Microsoft spielen, verraten uns Andreas Wermelinger und Pascal.

image

Maersk und IBM stampfen Logistik-Blockchain ein

Die "Tradelens"-Blockchain wurde einst als Paradebeispiel einer kommerziellen Blockchain-Anwendung beworben.

publiziert am 1.12.2022
image

Die Mondbasis soll aus dem 3D-Printer kommen

Ein Startup soll im Auftrag der Nasa einen riesigen 3D-Drucker entwickeln, der Mondgestein verwenden kann, um Bauteile zu drucken.

publiziert am 30.11.2022
image

Innovationspark Dübendorf erhält 100 Millionen Franken

Auf dem alten Flugplatz soll ein Hub für Startups und Forschung entstehen. Der Zürcher Kantonsrat hat 97 Millionen Franken für die Entwicklung bewilligt.

publiziert am 29.11.2022