Rekorde an der IFA 2015

10. September 2015, 09:14
  • international
image

Consumer-Eelektronik und Consumer-IT scheinten als Messethema weiterhin zu funktionieren.

Consumer-Eelektronik und Consumer-IT scheinten als Messethema weiterhin zu funktionieren. Die 55. Internationale Funkausstellung (IFA) in Berlin ist nach Angaben der Veranstalter mit neuen Rekorden zu Ende gegangen. Mit 150'000 Quadratmetern Ausstellungsfläche und fast 1650 Ausstellern war die Messe für Unterhaltungs- und Haushaltselektronik so gross wie nie.
245'000 Besucher besuchten das Messegelände unter dem Funkturm; erstmals kam mehr als die Hälfte der Fachbesucher aus dem Ausland, wie der Veranstalter GFU und Messe Berlin am Mittwoch mitteilten.
"Nie zuvor wurden von der Industrie so viele neue Produktkategorien und Produktpremieren der Öffentlichkeit präsentiert", erklärte die GFU. Grosses Thema war diesmal die Vernetzung der Geräte über das Internet - von Smartwatches, Minicomputern am Handgelenk, bis zu Waschmaschinen, die vom Mobiltelefon aus gesteuert werden.
Zwar sei das an der IFA von Einkäufern vergebene Auftragsvolumen mit knapp 4,5 Milliarden Euro nicht höher als im Vorjahr, dennoch nannte der Geschäftsführer der Messe Berlin, Christian Göke, die IFA 2015 "die erfolgreichste aller Zeiten".
Die IFA exportiert ihr Konzept jetzt nach Asien. Erstmals im kommenden April findet in der chinesischen Metropole Shenzhen bei Hongkong der Ableger Consumer Electronics China (CE China) statt. (sda/hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Schwerer Schlag gegen eine der erfolgreichsten Ransomware-Banden

Die Gruppe Hive hatte unter anderen Emil Frey und Media Markt attackiert. Jetzt haben das FBI, Europol und weitere Behörden die Hive-Infrastruktur ausgeschaltet.

publiziert am 27.1.2023
image

Intel-Zahlen rasseln in den Keller

Im vergangenen Quartal fiel der Umsatz im Jahresvergleich um 32% auf 14 Milliarden Dollar. Unter dem Strich steht sogar eine rote Zahl.

publiziert am 27.1.2023
image

Sunrise will nicht freiwillig auf Huawei verzichten

Ohne politischen Druck werde man nicht auf die Mobilfunktechnologie des chinesischen Anbieters verzichten, sagte der CEO der Muttergesellschaft.

publiziert am 26.1.2023
image

Auch bei IBM stehen weltweit Entlassungen an

Der Konzern will rund 4000 Jobs streichen. Betroffen sind diejenigen Bereiche, die nicht in Kyndryl und Watson Health ausgelagert wurden.

publiziert am 26.1.2023