Rekordresultat für Ingram

29. Juli 2005, 11:33
  • international
  • ingram micro
  • geschäftszahlen
image

Ingram Micro, der umsatzstärkste IT-Distributor der Welt, hat ein starkes zweites Quartal hinter sich gebracht.

Ingram Micro, der umsatzstärkste IT-Distributor der Welt, hat ein starkes zweites Quartal hinter sich gebracht. Der Umsatz des Grosshändlers stieg insgesamt verglichen mit dem gleichen Quartal im Vorjahr um 20 Prozent auf 6,84 Milliarden Dollar. Der Reingewinn stieg trotz 14 Millionen Dollar Sonderkosten im Zusammenhang mit der Restrukturierung in den USA deutlich, von 25,9 Millionen Dollar im Vorjahr auf 41,7 Millionen Dollar im aktuellen zweiten Quartal.
In Europa wuchs der Umsatz um 15 Prozent auf 2,42 Milliarden Dollar und der operative Gewinn erreichte die Rekordmarke von 28,3 Millionen Dollar. Trotzdem berichtet Ingram Micro von einer ökonomischen Schwäche in Teilen Europas, welche zusammen mit dem grossen Konkurrenzkampf in Nordamerika zu einer leicht verschlechterten Bruttomarge (5,37 Prozent) geführt habe.
Der grosse Aufsteiger bei Ingram Micro ist aber die Asien-Pazifik-Region. Dort wuchs der Umsatz um 115 Prozent auf 1,2 Milliarden Dollar. Der operative Gewinn stieg von 1,3 Millionen Dollar auf 10,9 Millionen Dollar. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Schwerer Schlag gegen eine der erfolgreichsten Ransomware-Banden

Die Gruppe Hive hatte unter anderen Emil Frey und Media Markt attackiert. Jetzt haben das FBI, Europol und weitere Behörden die Hive-Infrastruktur ausgeschaltet.

publiziert am 27.1.2023
image

Intel-Zahlen rasseln in den Keller

Im vergangenen Quartal fiel der Umsatz im Jahresvergleich um 32% auf 14 Milliarden Dollar. Unter dem Strich steht sogar eine rote Zahl.

publiziert am 27.1.2023
image

Sunrise will nicht freiwillig auf Huawei verzichten

Ohne politischen Druck werde man nicht auf die Mobilfunktechnologie des chinesischen Anbieters verzichten, sagte der CEO der Muttergesellschaft.

publiziert am 26.1.2023
image

Auch bei IBM stehen weltweit Entlassungen an

Der Konzern will rund 4000 Jobs streichen. Betroffen sind diejenigen Bereiche, die nicht in Kyndryl und Watson Health ausgelagert wurden.

publiziert am 26.1.2023