Renault kauft Linux – von Microsoft

31. Januar 2008, 10:11
  • rechenzentrum
  • microsoft
  • linux
image

Microsoft als Linux-Anbieter? Durch den --http://www.

Microsoft als Linux-Anbieter? Durch den Pakt zwischen Novell und Microsoft ist das früher Undenkbare seit einem Jahr Realität. Zu den ersten Linux-"Grosskunden" von Microsoft gehört Renault.
Der französische Automobilhersteller will seine Server, die bisher unter verschiedenen Linux-Versionen laufen, auf "SUSE Linux Enterprise Server" konsolidieren und lässt sich dafür über 1000 Gutscheine für SUSE Linux Priority-Support von Microsoft liefern. Diese Gutscheine kauft Microsoft seinerseits als Teil des genannten Pakts bei Novell ein, der Support selbst wird durch Novell geleistet.
Microsoft und Novell arbeiten gemeinsam daran, die Interoperabilität von SUSE Linux und Microsoft-Produkten zu verbessern. Ausserdem sind Kunden der beiden Unternehmen vor allfälligen Schadensersatzklagen wegen Patentverletzungen von beiden Seiten geschützt. Was allerdings genau zur Entscheidung Renaults führte, die Support-Lizenzen über Microsoft einzukaufen, wurde nicht bekannt gegeben. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

Vor 39 Jahren: Word 1.0 für MS-DOS erscheint

Im September 1983 brachte das Hause Redmond seine Textverarbeitungs-Software für das Microsoft Disk Operating System, kurz MS-DOS, auf den Markt.

publiziert am 30.9.2022
image

Der CTO von Microsoft Azure will künftig auf Rust setzen

Weil die Programmiersprache sicherer und zuverlässiger als C und C++ ist, soll sie in Zukunft vermehrt zum Einsatz kommen. Der C++-Erfinder hingegen sieht die Ablösung als "gewaltige Aufgabe".

publiziert am 28.9.2022
image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022