René Fehr nun beim ZFI

18. April 2006, 15:00
  • people & jobs
image

Der Gründer und Chef des IT-Schulungsanbieters Zentrum für Informatik (ZFI) Willi Vollenweider hat einen alten Mitstreiter wieder: René Fehr, der schon als Microsoft-Trainer für Vollenweider arbeitete, als dieser noch die damals "grösste unabhängigen Schweizer Computerschule" leitete, wie es ZFI dez

Der Gründer und Chef des IT-Schulungsanbieters Zentrum für Informatik (ZFI) Willi Vollenweider hat einen alten Mitstreiter wieder: René Fehr, der schon als Microsoft-Trainer für Vollenweider arbeitete, als dieser noch die damals "grösste unabhängigen Schweizer Computerschule" leitete, wie es ZFI dezent ausdrückt (gemeint ist Digicomp).
Nach seiner Digicomp-Zeit war der Microsoft-Spezialist Fehr Geschäftsführer und Kursleiter bei "einer Beratungs- und Schulungsfirma in Wallisellen" (übersetzt: Microwin).
Bei ZFI wird Fehr nun den Bereich für Microsoft-System-Technologien leiten.
Digicomp musste im Herbst 2003 Nachlasstundung beantragen. Ein Plan Vollenweiders zur Sanierung kam nicht durch, stattdessen führte ein Nachfolgeunternehmen (Digicomp Academy AG) den Betrieb weiter. Vollenweider gründete darauf 2004 das ZFI. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

An der ZHAW kann man neu Medizin­informatik studieren

Die Hochschule begründet den neuen Bachelor-Studiengang mit einer grossen Nachfrage nach Know-how an der Schnittstelle von Medizin und IT.

publiziert am 6.10.2022
image

Neuer Proalpha-CTO soll Cloud-Transformation forcieren

Beim ERP-Anbieter Proalpha übernimmt Björn Goerke als Technologie-Chef. Er war zuvor viele Jahre für SAP tätig.

publiziert am 6.10.2022
image

Ein Nachruf: Daniel Hürlimann ist tot

Daniel Hürlimann wurde Ende letzten Jahres zum ersten Professor für Rechtsinformatik der Schweiz ernannt. Ende September ist er 37-jährig verstorben.

publiziert am 5.10.2022
image

Xalution hat nun einen Geschäftsführer in der Schweiz

Der deutschen Business-Software-Spezialisten erweitert die Führung seiner Niederlassung in Frauenfeld mit dem langjährigen Migros-Manager Christian Calabro.

publiziert am 5.10.2022