René Häberlin wird Schweiz-Verantwortlicher für Micro Focus

30. Juni 2009, 13:28
    image

    Der britische Spezialist für die Modernisierung von Legacy-Applikationen Micro Focus hat René Häberlin (Foto) zum Sales Manager Switzerland ernannt.

    Der britische Spezialist für die Modernisierung von Legacy-Applikationen Micro Focus hat René Häberlin (Foto) zum Sales Manager Switzerland ernannt. Micro Focus will die Präsenz auf dem Schweizer Markt stärken. In seinem neuen Job wird Häberlin in Zürich stationiert und für die Leitung der hiesigen Niederlassung zuständig sein. Er untersteht direkt dem Country Manager Central Europe Rainer Downar.
    Häberlin ist seit 20 Jahren in der IT-Branche tätig. In den letzten zehn Jahren arbeitete er in vetrschiedenen Management-Funktionen für BMC Schweiz.
    Die geplante Übernahme von Borland durch Micro Focus ist übrigens noch nicht in trockenen Tüchern. Inzwischen ist ein anonymer Mitbieter aufgetaucht, der das einmal erhöhte Borland-Angebot ein weiteres Mal überboten hat. Wer dieser Mitbieter genau ist, bleibt weiterhin unbekannt – Insider glauben, dass es Embarcadero sein könnte, ein amerikanischer Anbieter von Datenbank- und Entwicklertools. (hjm)

    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    Swisscom bricht Verhandlungen ab: Müssen 160 Spitäler bald wieder per Papier abrechnen?

    Heute können Spitäler elektronisch mit Versicherern und Kantonen abrechnen. Aber wie lange noch? Swisscom Health hat die Verhandlungen mit dem Dienstleister Medidata einseitig abgebrochen.

    publiziert am 17.11.2022
    image

    So wirkt sich der FTX-Sturz auf die Schweiz aus

    Kryptowährungen sacken ab, der nächste Kryptoverleiher steht vor der Insolvenz. Die Krypto-Schweiz sieht sich in diesen unsicheren Zeiten als Fels in der Brandung.

    publiziert am 17.11.2022
    image

    Slack integriert Teamviewer

    Ab sofort können Teamviewer-Supportsessions in Slack gestartet werden.

    publiziert am 17.11.2022
    image

    Gaia-X will in die Schweiz expandieren

    Über 350 Mitglieder zählt das Cloud-Projekt inzwischen. Neu sind die Europäische Zentralbank und Equinix dabei. Der Gaia-X-Vorstand hat auch die Schweiz im Blickfeld.

    publiziert am 17.11.2022