Rennen um Tech­nologie-Führerschaft gefährdet Security

16. Dezember 2019, 16:33
  • security
  • global
  • iot
  • cloud
image

Das Information Security Forum (ISF), eine Non-Profit-Organisation, hat eine Liste von globalen Cyber-Security-Bedrohungen publiziert, denen Unternehmen 2020 ausgesetzt sein werden.

Das Information Security Forum (ISF), eine Non-Profit-Organisation, hat eine Liste von globalen Cyber-Security-Bedrohungen publiziert, denen Unternehmen 2020 ausgesetzt sein werden. "In der heutigen, vernetzten Welt wachsen Angriffsflächen und Abhängigkeiten schnell," schreibt ISF mit Blick auf das IoT und die Verlagerung von Daten und Rechenleistung in die Cloud. "Mit zunehmender Abhängigkeit von der Technologie steigt auch der Bedarf an solidem Risikomanagement und dem Abbau von Komplexitäten." Neue Technologien werden neue Geschäftsmodelle ermöglichen, und die Gesellschaft würde entscheidend von der Funktionsfähigkeit der Technologie abhängig sein.
Als eine Art Ursache einer Reihe von Bedrohungen sieht ISF das Rennen um technologische Dominanz. Der Streit zwischen den USA und China werde sich im Rennen um die Technologieführerschaft verstärken. Ausserdem werde es im Wettlauf um die Entwicklung strategisch wichtiger Technologien verstärkt zu staatlich gestützter Spionage kommen.
Cyberkriminelle verfügen über einen grossen Ressourcenpool. Insbesondere Unternehmen, die in den Bereichen Weltraum, Kernenergie und vermehrt auch IT forschen, sollten mit gut finanzierten Angriffen rechnen, schreibt ISF, und nennt Zero-Day-Exploits, DDoS-Angriffe und Advanced Persistent Threats als mögliche Angriffstechniken. Daneben nennt die Organisation böswillige Insider-Aktivitäten als zunehmendes Problem, vor allem für Finanzinstitute.
Weitere Handelszölle und Embargos werden die Möglichkeiten zur Zusammenarbeit bei der Entwicklung neuer Technologien drastisch verringern, so eine weitere Bedrohung laut der NGO. Retourkutschen mit neuen Regulierungen würde Innovation erschweren und die Kosten in die Höhe treiben, fügt das ISF an. Dies gelte verstärkt für international tätige Firmen.
Ein ganz schwarzes Bild aber zeichnet ISF für 2020 nicht: "Die Digitalisierung verspricht viel, und die Entwicklung der nächsten Generation von Technologien wird der Wirtschaft und Gesellschaft erhebliche Vorteile bringen. Die Etablierung von Security by Design und die Überprüfung der Cyber-Resilienz werden Unternehmen auf Bedrohungen vorbereiten", glaubt Steve Durbin, Managing Director, ISF. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Bericht zeigt russische Cyber­aktivitäten seit Kriegs­beginn

Mit dem russischen Angriffskrieg gehen massive Cyber­kampagnen einher. Diese betreffen die Ukraine, aber auch weitere Länder, darunter die Schweiz, zeigt ein Report.

publiziert am 23.6.2022
image

70% der Schweizer Industriebetriebe Opfer von Cyberattacken

Eine Mitgliederbefragung des Branchenverbands Swissmem zeigt, dass mehr als Zweidrittel der Firmen mindestens einmal attackiert wurden, einzelne sogar mehr als 20-mal.

publiziert am 23.6.2022
image

Cloud-Anbieter wie Mega könnten Daten ihrer Kunden manipulieren

Ein ETH-Kryptografie-Team nahm die Verschlüsselung der Cloud Services des neuseeländischen Anbieters Mega unter die Lupe und fand gravierende Sicherheitslücken. Das dürfte kein Einzelfall sein.

publiziert am 23.6.2022
image

Mehrere kritische Datenschutzvorfälle im Kanton Zürich

Seit rund einem Jahr müssen Behörden im Kanton Zürich Datenschutzvorfälle melden. Die Datenschutzbeauftragte zieht eine erste Bilanz. Die Nutzung von Cloud-Angeboten wird kritisch gesehen.

publiziert am 22.6.2022