Reorganisation und Stellenabbau bei ARP Deutschland

16. Juli 2009, 11:37
  • arp
  • deutschland
image

ARP Deutschland verlegt Logistik und Verwaltung nach Neckarsulm. 21 Personen verlieren ihren Job. ARP Schweiz ist nicht betroffen.

ARP Deutschland verlegt Logistik und Verwaltung nach Neckarsulm. 21 Personen verlieren ihren Job. ARP Schweiz ist nicht betroffen.
Die auch hierzulande tätige Bechtle-Gruppe hat heute eine Reorganisation bei der Tochtergesellschaft ARP Deutschland angekündigt. Per Ende September sollen alle logistischen Prozesse und die Verwaltungsaufgaben vollständig von der deutschen Konzernzentrale in Neckarsulm übernommen worden. Im hessischen Dietzenbach bleiben nur die Vertriebsteams mit rund 30 Mitarbeitenden. 21 und damit fast die Hälfte der rund 55 Arbeitsplätze werden gestrichen. Neuer Geschäftsführer von ARP Deutschland ist Ralph Goedecke, der damit Guido Wetzel ersetzt.
Der E-Commerce-Bereich von Bechtle litt im ersten Quartal besonders stark. Bechtle will nun mit der Umstrukturierung von ARP Deutschland die Profitabilität wieder steigern. "So schwierig die Entscheidungen waren, so überzeugt bin ich, dass die getroffenen Massnahmen für die langfristige Sicherung des Unternehmens richtig sind. Erfolgreiches Wachstum auch in konjunkturell angespannten Zeiten ist und bleibt unser Ziel", sagt Markus Zemp, CEO der internationalen ARP-Gruppe.
Keine Konsequenzen für ARP Schweiz
Der Hauptsitz von ARP befindet sich im zugerischen Rotkreuz. Die Reorganisation in Deutschland habe aber keinerlei Konsequenzen für die Schweiz, sagt Zemp gegenüber inside-channels.ch. ARP beschäftigt hierzulande in Rotkreuz und in der Romandie um die 130 Personen. Davon sind rund 70 bei ARP Schweiz (unter der Führung von Bernhard Gysi) beschäftigt, der Rest erbringt zentrale Dienste. Bei diesen zentralen Diensten wurde im April Kurzarbeit angeordnet. Gemäss Zemp dürfte Ende August entschieden werden, ob und wann die Kurzarbeit beendet werden kann. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

1700 T-Systems-Leute wechseln ihren Arbeitgeber

Die Deutsche Telekom will zum IT-Provider werden und übernimmt dazu Mitarbeitende von T-Systems. So soll gleichzeitig auch die Grosskundensparte wieder auf den Weg gebracht werden.

publiziert am 8.11.2022
image

Cyberangriff legte ERP-Anbieter Wilken lahm

Über eine Woche lang herrschte beim deutschen Software-Entwickler Ausnahmezustand. Schweizer Kunden scheinen aber nicht betroffen zu sein, wie uns die Stadt Winterthur erklärt.

publiziert am 21.10.2022
image

BSI-Präsident Arne Schönbohm per sofort freigestellt

Bereits zuvor wurde über die Abberufung des Chefs spekuliert. Zum Verhängnis wurde ihm ein Verein, den er einst selbst gegründet hatte.

publiziert am 18.10.2022
image

Aufklärung im BSI-Skandal gefordert

Während die Politik nach Antworten verlangt, haben verschiedene Mitglieder ihre Zusammenarbeit mit dem kritisierten Verein beendet. 2 Schweizer Firmen überdenken ihre Mitgliedschaft derzeit noch.

publiziert am 17.10.2022