Reseller-Geschäft profitiert von aktueller Lage

6. November 2020, 14:54
  • channel
  • it-anbieter
  • coronavirus
  • reseller
image

Die Investitionen in Homeoffice- und Netzwerkindustrie lassen den ICT-Reseller-Indexwert weiter steigen.

Die ICT-Reseller profitieren von der aktuellen Lage. Dies zeigt zumindest der neuste Index von Proseller. Demnach liegt das laufende Jahr kumuliert mit einem Plus von 1% stabil über 2019. Mit einem Index-Wert von 65 im Oktober liegt der Monat mit 20% über dem Vergleichsmonat 2019 und 13% über dem September 2020.
Die Dezentralisierung der Arbeitsplätze und der anhaltende Ausbau der Homeoffice-Infrastruktur wirken sich positiv aus. Gleichzeitig würde in die zentralen Systeme investiert, um eine stabile Performance der operativen Prozesse zu gewährleisten. Dazu gehörten etwa auch Investitionen in die Security oder Multidevice-Support, schreibt Proseller.

Transformation kann schnell gehen, wenn es sein muss

Auch der Index vom Vormonat zeigte ein positives Bild. Investitionen in Netzwerk und Peripherie würden die gute Entwicklung tragen. Auf Tagesbasis sei der Verlauf des ICT-Reseller-Geschäfts sehr stabil, berichtete Proseller im letzten Monat. Die sich gut entwickelnde Nachfrage hat aber nicht für steigende Preise gesorgt. Das Waren-Angebot sei grösser als die Nachfrage, so dass im Durchschnitt die Preise pro Artikel über das gesamte Sortiment um rund 5% gefallen seien.
In weniger als einem halben Jahr seien Systeminfrastruktur, Arbeitsprozesse und das Verhalten der Mitarbeiter erfolgreich umgestellt worden. Transformation sei nicht neu, so die aktuelle Mitteilung, aber die vergangenen Monate hätten gezeigt, dass – falls nötig – Transformation sehr schnell und erfolgreich umgesetzt werden könne.
image
Mit einem Index-Wert von 65 im Oktober liegt der Monat 20% über dem Vorjahreszeitraum. Quelle: ICT-Reseller-Index, Proseller 2020

"Digitale Inkompetenz" wird vom Markt kaum mehr akzeptiert

Aber, so glaubt Proseller, die digitale Transformation werde sich immer mehr beschleunigen. Digitale Inkompetenz werde vom Markt immer weniger akzeptiert. Managern bleibe weniger Zeit, die nötigen Veränderungen anzustossen und umzusetzen. Dies reiche von Vertrieb und Einkauf bis in die Buchhaltung und Personalabteilungen.
Der Index von Proseller werde täglich ermittelt und einmal monatlich für den laufenden Monat fixiert, so das Unternehmen. Er basiere auf den anonymisierten Suchaktivitäten der ICT-Reseller bei Verwendung der Concerto Software-Suite und repräsentiere ein jährliches Einkaufsvolumen von rund 1,5 Milliarden Franken.

Loading

Mehr zum Thema

image

Nach Citrix-Tibco-Merger: Netscaler wird wieder unabhängiger

Das Gleiche scheint auch für Jaspersoft, Ibi und Sharefile zu gelten.

publiziert am 4.10.2022
image

Frédéric Weill übergibt OpenWT in neue Hände

Beim IT-Berater übernimmt Swisscom sämtliche Anteile. Anfang nächstes Jahr kommt mit Pierre Grydbeck ein neuer CEO.

publiziert am 3.10.2022
image

IT-Firma der Stadt Wetzikon ist privatisiert

Die Stadt hat ihr IT-Unternehmen an das bisherige Management verkauft. Dies soll dem RIZ mehr Flexibilität für die weitere Entwicklung geben.

publiziert am 3.10.2022
image

Microsoft erhöht in der Schweiz Zahl der Mitarbeitenden

100 zusätzliche Angestellte will Schweiz-Chefin Catrin Hinkel im nächsten Jahr einstellen. Gebraucht werden sie vor allem im Cloud-Bereich.

publiziert am 3.10.2022