Rettungsaktion für Sharp

17. April 2015, 08:59
  • international
  • sharp
image

Der gebeutelte Elektronikkonzern Sharp steckt --http://www.

Der gebeutelte Elektronikkonzern Sharp steckt nach wie vor in der Krise. Das japanische Unternehmen soll mit Banken über einen 1,7 Milliarden US Dollar schweren Rettungsplan in Verhandlung stehen. Ausserdem plane Sharp 5000 Stellen abzubauen, was etwa 10 Prozent der weltweiten Belegschaft entspreche, wie verschiedene Medien mit Berufung auf Insiderquellen berichten.
Demnach werde auch der Verkauf der Konzernzentrale erwogen. Ausserdem wird gemutmasst, dass Sharp seinen LCD-Bereich abspalten werde. Dies wiederum könne zu einer Fusion mit Japan Display führen. Japan Display entstand 2011 durch einen staatlichen Rettungsplan aus der Fusion der angeschlagenen Sparten zur LCD-Produktion von Sony, Hitachi und Toshiba. Sharp habe sich damals noch gegen eine staatliche Rettung gewehrt, wie die NZZ heute schreibt.(kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Jetzt liegt mit "Matter" der erste Smart-Home-Standard vor

Die Connectivity Standards Alliance mit Apple, Google, Amazon, Samsung und 280 weiteren Technikherstellern haben einen IoT-Standard verabschiedet.

publiziert am 5.10.2022
image

BIZ macht Vorschläge für Bigtech-Regulierungen

Damit die grossen Tech-Unternehmen im Finanzbereich keine marktbeherrschende Stellung einnehmen können, werden im Institut zwei verschiedene Ansätze diskutiert.

publiziert am 5.10.2022
image

Rechnen sich die Milliarden-Investitionen in das Metaverse?

Insgesamt 70 Milliarden Dollar will Meta für die Entwicklung seiner immersiven Techplattform aufbringen. So viel wie nie ein Tech-Konzern zuvor in neue Technologien investiert hat.

publiziert am 5.10.2022
image

Ransomware-Bande meldet Angriff auf Ferrari

Die Gruppe Ransomexx hat angeblich erbeutete Dateien veröffentlicht. Der Automobilhersteller erklärt, keine Beweise für eine Verletzung seiner Systeme zu haben.

publiziert am 3.10.2022