Revision des Datenschutzgesetzes soll zweistufig erfolgen

12. Januar 2018 um 13:36
  • politik & wirtschaft
  • datenschutz
  • nationalrat
image

Das Parlament steht vor der Debatte über die --http://www.

Das Parlament steht vor der Debatte über die Totalrevision des Datenschutzgesetzes. Die staatspolitische Kommission des Nationalrats empfiehlt, das Geschäft zu teilen: Zuerst sollen die Anpassungen an das europäische Recht erfolgen und danach die Arbeiten an der Totalrevision.
So könne die von den Schengen-Verträgen vorgegebene Frist zur Umsetzung von europäischem Recht eingehalten werden, teilte die Kommission mit. Im Anschluss könne die Revision des Datenschutzgesetzes für Privatpersonen ohne Druck angegangen werden.
Eine Minderheit der Kommission lehnte es ab, die Vorlage zu teilen. Dies würde für die Betroffenen zu Mehraufwand und Rechtsunsicherheit führen. Die Mehrheit war jedoch der Meinung, dass der grossen Komplexität des Themas nur auf diese Weise Rechnung getragen werden könne.
Das Geschäft geht nun in den Nationalrat. (sda/ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

Frauenfeld ebnet den Weg für die IT-Auslagerung

Ohne Gegenstimme bewilligt das Stadtparlament das Outsourcing. Der Auftrag wurde bereits an Abraxas vergeben.

publiziert am 23.2.2024
image

Apple verteidigt sich gegen Vorwürfe der EU

Dem Konzern droht ein Bussgeld von 500 Millionen Euro. Es geht um mögliche Verstösse im Musikstreaming-Markt und den Streit mit Spotify.

publiziert am 23.2.2024
image

Bis 2025: 40'000 Arbeitsplätze beim Bund werden auf M365 migriert

Nach Abschluss der ersten Pilotphase mit rund 130 Nutzerinnen und Nutzern folgt nun die zweite Pilotphase mit einer Einführung bei zwei Verwaltungseinheiten. Danach wird die ganze Bundesverwaltung migriert.

publiziert am 22.2.2024 4
image

Bern will Datenmanagement verbessern

Die Stadtregierung beantragt 1,4 Millionen Franken für das Programm "Data Excellence". Der digitale Service Public soll damit ausgebaut werden.

publiziert am 22.2.2024