Revision des Datenschutzgesetzes soll zweistufig erfolgen

12. Januar 2018, 13:36
  • politik & wirtschaft
  • datenschutz
  • nationalrat
image

Das Parlament steht vor der Debatte über die --http://www.

Das Parlament steht vor der Debatte über die Totalrevision des Datenschutzgesetzes. Die staatspolitische Kommission des Nationalrats empfiehlt, das Geschäft zu teilen: Zuerst sollen die Anpassungen an das europäische Recht erfolgen und danach die Arbeiten an der Totalrevision.
So könne die von den Schengen-Verträgen vorgegebene Frist zur Umsetzung von europäischem Recht eingehalten werden, teilte die Kommission mit. Im Anschluss könne die Revision des Datenschutzgesetzes für Privatpersonen ohne Druck angegangen werden.
Eine Minderheit der Kommission lehnte es ab, die Vorlage zu teilen. Dies würde für die Betroffenen zu Mehraufwand und Rechtsunsicherheit führen. Die Mehrheit war jedoch der Meinung, dass der grossen Komplexität des Themas nur auf diese Weise Rechnung getragen werden könne.
Das Geschäft geht nun in den Nationalrat. (sda/ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

Digitaler Euro könnte 2026 kommen

Kommendes Jahr will die Europäische Zentralbank (EZB) über den digitalen Euro entscheiden. Zu reden gibt die Partnerschaft mit Amazon.

publiziert am 29.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022
image

Jetzt sind auch in St. Gallen die letzten Gemeinden im Online-Kataster vertreten

Die Schweizer Erfolgsgeschichte mit der Einführung eines Online-Portals umfasst nun auch die gesamte Fläche des Ostschweizer Kantons. Warum es dort länger gedauert hat, erklärte uns der Kantonsgeometer.

publiziert am 29.9.2022
image

Regierung will Millionen für Digitale Transformation von Basel-Land ausgeben

Für die digitale Verwaltung und den Aufbau eines Governance-Modells sollen 21 Millionen aufgewendet werden. Es gebe dazu keine Alternative, so der Regierungsrat.

publiziert am 29.9.2022