Revolut ist nun 33 Milliarden Dollar wert

16. Juli 2021, 12:09
  • revolut
  • fintech
  • politik & wirtschaft
  • international
image

Nach einer Finanzierungsrunde wird Revolut zum zweitgrössten Fintech Europas. Auch in der Schweiz findet es immer mehr Kunden.

Revolut hat viel neues Geld eingesammelt. Das britische Fintech gibt den Abschluss einer Finanzierungsrunde über 800 Millionen Dollar bekannt. Die Runde wurde laut einer Mitteilung von Softbank und Tiger Global angeführt.
Die Bewertung von Revolut beläuft sich damit neu auf 33 Milliarden Dollar – sechsmal mehr als noch vor einem guten Jahr.
Laut Zahlen der Business-Analytics-Plattform CB Insights ist Revolut mit der jüngsten Finanzierung zum zweitgrössten Fintech Europas angewachsen. Noch wertvoller ist demnach Klarna, ein schwedischer Payment- und Shopping-App-Anbieter. 
Revolut startete 2015 in UK und ist mittlerweile weltweit unterwegs. Vergangenes Jahr meldete das Unternehmen 10 Millionen Privatkunden. Auch in der Schweiz wird das Revolut-Angebot immer beliebter, wie eine Umfrage von Moneyland Anfang 2021 zeigte. Demnach nutzen 20% der 18- bis 25-Jährigen eine Revolut-Karte als Zahlungsmittel in Geschäften. Bei den 26- bis 40-Jährigen sind es 16%. 
2020 setzte Revolut 361 Millionen US-Dollar um. Dies entspricht einem Anstieg von fast 60% gegenüber dem Vorjahr. Daraus resultierte ein Verlust von 277 Millionen Dollar.
Das frische Geld wolle Revolut in die internationale Expansion stecken, heisst es in der Mitteilung. Ein Fokus sei es, das Wachstum in den USA und in Indien zu steigern. Daneben soll in Marketing und Produktentwicklung investiert werden.  

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

Softwareone erhält an einem Tag 2 Freihänder für fast 14 Millionen Franken

Der Stanser IT-Dienstleister ist bei Swissgrid Reseller für Standardsoftware und kann fürs Stadtzürcher OIZ die Lizenzen für die Microsoft-EDR-Lösung liefern. Dafür kassiert Softwareone Millionen.

publiziert am 30.9.2022
image

ALV braucht IT-Know-how für bis zu 55 Millionen Franken

In 8 Arbeitsgebieten sucht das Seco Digitalisierungs-Knowhow für die RAVs und die Arbeitslosenversicherung.

publiziert am 30.9.2022