Rhätische Bahn wechselt von Swisscom zu Sunrise

10. November 2014 um 08:36
  • telco
  • sunrise
  • swisscom
image

Wie die 'SonntagsZeitung' gestern berichtete, hat Sunrise dem Konkurrenten Swisscom einen Kunden weggeschnappt.

Wie die 'SonntagsZeitung' gestern berichtete, hat Sunrise dem Konkurrenten Swisscom einen Kunden weggeschnappt. Neu telefonieren die Angestellten der Rhätischen Bahn über das Netz von Sunrise. Die Rhätische Bahn habe das Netz getestet und zeigte sich mit der Abdeckung sehr zufrieden, wird Markus Naef, Verantwortlicher für den Geschäftskundenbereich bei Sunrise, zitiert. Sunrise sei zudem günstiger gewesen als Swisscom, sagt Naef. Den (immer wieder zu hörenden) Vorwurf, Sunrise mache Dumpingpreise, wies Naef zurück. Richtig sei aber, dass Sunrise einige Prozent günstiger sein müsse als Swisscom, um einen Auftrag zu bekommen.
Mittlerweile hat Sunrise eine Medienmitteilung dazu verschickt. Darin heisst es, dass die rund 1400 Mitarbeitenden der Rhätischen Bahn mit ihren Handys, Tablets, iPads und Notebooks ab Mitte November über das Mobilfunknetz von Sunrise kommunizieren. Die Zusammenarbeit umfasse die mobile Kommunikation für insgesamt 900 Mobiltelefone, 700 Multicards und 260 Datacards.
Das Volumen des Projekts beträgt gut eine halbe Million Franken. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Swisscom verklagt Sunrise auf 90 Millionen Franken Schadenersatz

UPC hatte erklärt, für sein Mobile-Angebot zu Swisscom zu wechseln, was mit der Übernahme von Sunrise aber hinfällig wurde. Swisscom macht deshalb eine Vertragsverletzung geltend.

publiziert am 21.2.2024
image

Bundesrat will bei Strommangel gewisse Webseiten sperren

Es geht vor allem um Medien-Sites, die viel Traffic verursachen.

publiziert am 21.2.2024 1
image

Vor 35 Jahren: Der erste moderne GPS-Satellit startet

Das ursprünglich vom US-Militär gestartete GPS-Projekt durchdringt heute unser Leben.

publiziert am 16.2.2024 2
image

Schweizer Telcos gegen Katastrophen-Schutz­mass­nahmen fürs Mobilnetz

Der Bundesrat will, dass Batterien und Generatoren angeschafft werden, um Antennen bei einem Strom-Blackout 72 Stunden lang in Betrieb zu halten. Das ist der Branche zu teuer.

publiziert am 16.2.2024 1