Ricoh eliminiert 10'000 Jobs

27. Mai 2011, 06:00
  • ricoh
  • schweiz
  • krise
image

Noch ist unklar, ob auch die Schweizer Niederlassung des japanischen Druckerherstellers vom globalen Stellenabbau betroffen ist.

Noch ist unklar, ob auch die Schweizer Niederlassung des japanischen Druckerherstellers vom globalen Stellenabbau betroffen ist.
Nach Berichten in japanischen Medien hat der Druckerhersteller Ricoh gestern in einem Statement bestätigt, dass ungefähr 10'000 der aktuell weltweit 108'500 Stellen gestrichen werden sollen. Grund dafür sei die schwierige wirtschaftliche Situation, der erstarkte Yen und die jüngsten Auswirkungen des Erdbebens und des Tsunamis in Japan. Die Massnahmen sollen für zwei Jahre umgerechnet 630 Millionen Franken kosten, später erwartet Ricoh eine Gewinnsteigerung.
Das Erdbeben in Japan vom vergangenen März hat einige Fabriken von Ricoh beschädigt. Erst im April hatte auch Panasonic aus ähnlichen Gründen den Abbau von 17'000 Stellen angekündigt, um Kosten zu sparen. Die japanischen Traditionsfirmen kämpfen zudem gegen Konkurrenten aus Südkorea und China, die im günstigeren Preissegment operieren. Bei Ricoh ist nun eine leichte Strategieänderung zu erwarten: So soll das Servicegeschäft für Unternehmenskunden noch stärker ausgebaut werden.
Ob auch in der Schweiz Stellen abgebaut werden, scheint noch unklar. Betroffen ist in erster Linie Japan. Bei Ricoh Schweiz heisst es auf Anfrage: "Ob und wie stark wir als Ricoh Schweiz von diesen Massnahmen betroffen sind, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht bekannt." Hierzulande sind knapp 500 Personen bei Ricoh beschäftigt. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Urs Truttmann wird Digitalchef der Stadt Luzern

Nachdem Truttman seit April schon interimistisch als CDO im Einsatz stand, übernimmt er die Leitung der Dienstabteilung Digital jetzt definitiv.

publiziert am 29.9.2022
image

Regierung will Millionen für Digitale Transformation von Basel-Land ausgeben

Für die digitale Verwaltung und den Aufbau eines Governance-Modells sollen 21 Millionen aufgewendet werden. Es gebe dazu keine Alternative, so der Regierungsrat.

publiziert am 29.9.2022
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022
image

Stadt und Kanton Zug beschliessen gemeinsame Datenstrategie

Mit dem Open-Government-Data-Ansatz sollen in Zug künftig offene Verwaltungsdaten ohne Einschränkung zur freien Nutzung zur Verfügung gestellt werden.

publiziert am 29.9.2022