Ricoh gewinnt Managed-Printing-Deal von Unilever

18. September 2009, 15:59
  • cloud
  • ricoh
  • outsourcing
image

Der Konsumgüterkonzern Unilever hat einen bestehenden Vertrag mit dem Printing-Dienstleister Ricoh erweitert.

Der Konsumgüterkonzern Unilever hat einen bestehenden Vertrag mit dem Printing-Dienstleister Ricoh erweitert. So ist Ricoh anstatt in fünf neu in 21 Ländern für die bei Unilever eingesetzten Drucklösungen für die Mitarbeitenden in den Niederlassungen, aber auch in den Home Offices verantwortlich. Wie es in einer Mitteilung heisst, werden im Home-Office-Bereich Drucker mit Gel-Technologie eingesetzt, die sich vor allem durch ihre Energieeffizienz auszeichnen sollen.
Für das Monitoring der Managed Print Services soll das Tool "Remote Enterprise Pro" von Ricoh eingesetzt werden, womit Reportings und Abrechnungen nach Standorten, Ländern und auf europäischen Level möglich sein soll. Damit können auch der Energieverbrauch, Druckvolumen, CO2-Ausstoss und Toner-Recycling transparenter gemacht werden und als Bestandteil des "Green-IT-Reportings" genutzt werden. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Google will "gehärtete" Open-Source-Software vertreiben

Der Cloudriese scheint von der Sorge vieler Unternehmen über die Sicherheit ihrer Software-Lieferkette profitieren zu wollen.

publiziert am 18.5.2022
image

Microsoft versucht kartell­rechtliche Bedenken zu zerstreuen

Der US-Konzern ist erneut ins Visier der EU-Kartell­behörden geraten. Überarbeitete Lizenz­vereinbarungen sollen die EU und Cloud Service Provider beschwichtigen.

publiziert am 18.5.2022
image

Red Hat veröffentlicht Stackrox als Open Source

Die im letzten Jahr von Red Hat erworbene Kubernetes-Sicherheitsplattform wird als Open-Source-Version verfügbar.

publiziert am 17.5.2022
image

Google I/O: Verbesserte KI, neue Developer-Tools und Geräte

Google versucht sich erneut an einer AR-Brille. Auch das Google Wallet feiert ein Comeback.

publiziert am 12.5.2022