Riehener Netz geht nicht an ImproWare

15. Juni 2015 um 09:29
  • telco
image

Das Kommunikationsnetz (K-Netz) in Riehen (BS) bleibt in Gemeindebesitz: Die Stimmberechtigten der Gemeinde haben mit 67 Prozent Nein-Stimmen den Verkauf des Netzes erneut verworfen.

Das Kommunikationsnetz (K-Netz) in Riehen (BS) bleibt in Gemeindebesitz: Die Stimmberechtigten der Gemeinde haben mit 67 Prozent Nein-Stimmen den Verkauf des Netzes erneut verworfen. Nein gesagt zur Veräusserung hatten sie bereits 2012, damals mit einer Mehrheit von 65,1 Prozent.
Die erneute Vorlage zum Verkauf des K-Netzes scheiterte mit 4911 zu 2445 Stimmen. Die Stimmbeteiligung erreichte 59,64 Prozent. Gemäss einem Mehrheitsbeschluss des Riehener Einwohnerrats hätte das Netz an den Pratteler Provider ImproWare verkauft werden sollen. 2012 war schon ein Verkauf an den Betreiber UPC Cablecom gescheitert.
Die Internet-, Telefon- und Fernseh-Dienstleistungen auf dem Riehener K-Netz sollen nun vorerst weiter von UPC Cablecom erbracht werden, teilte der Gemeinderat am Sonntag mit. Falls das Gemeindeparlament zustimme, solle ab 2017 ImproWare den Betrieb übernehmen. Der Provider hatte dafür im Vorfeld das beste Angebot abgegeben. (sda/mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

"Dann müssen wir über die Privatisierung von Swisscom reden"

Swisscom will Vodafone Italien für 8 Milliarden Euro übernehmen. Dagegen regt sich Widerstand aus der Politik.

publiziert am 29.2.2024
image

Swisscom will Vodafone Italien für 8 Milliarden Euro übernehmen

Der Telco will das Unternehmen nach dem Abschluss der Transaktion mit seiner heutigen Tochter Fastweb fusionieren. Noch ist aber nichts unterschrieben.

publiziert am 28.2.2024 1
image

Swisscom verklagt Sunrise auf 90 Millionen Franken Schadenersatz

UPC hatte erklärt, für sein Mobile-Angebot zu Swisscom zu wechseln, was mit der Übernahme von Sunrise aber hinfällig wurde. Swisscom macht deshalb eine Vertragsverletzung geltend.

publiziert am 21.2.2024
image

Bundesrat will bei Strommangel gewisse Webseiten sperren

Es geht vor allem um Medien-Sites, die viel Traffic verursachen.

publiziert am 21.2.2024 1