Riehener Netz geht nicht an ImproWare

15. Juni 2015, 09:29
  • telco
image

Das Kommunikationsnetz (K-Netz) in Riehen (BS) bleibt in Gemeindebesitz: Die Stimmberechtigten der Gemeinde haben mit 67 Prozent Nein-Stimmen den Verkauf des Netzes erneut verworfen.

Das Kommunikationsnetz (K-Netz) in Riehen (BS) bleibt in Gemeindebesitz: Die Stimmberechtigten der Gemeinde haben mit 67 Prozent Nein-Stimmen den Verkauf des Netzes erneut verworfen. Nein gesagt zur Veräusserung hatten sie bereits 2012, damals mit einer Mehrheit von 65,1 Prozent.
Die erneute Vorlage zum Verkauf des K-Netzes scheiterte mit 4911 zu 2445 Stimmen. Die Stimmbeteiligung erreichte 59,64 Prozent. Gemäss einem Mehrheitsbeschluss des Riehener Einwohnerrats hätte das Netz an den Pratteler Provider ImproWare verkauft werden sollen. 2012 war schon ein Verkauf an den Betreiber UPC Cablecom gescheitert.
Die Internet-, Telefon- und Fernseh-Dienstleistungen auf dem Riehener K-Netz sollen nun vorerst weiter von UPC Cablecom erbracht werden, teilte der Gemeinderat am Sonntag mit. Falls das Gemeindeparlament zustimme, solle ab 2017 ImproWare den Betrieb übernehmen. Der Provider hatte dafür im Vorfeld das beste Angebot abgegeben. (sda/mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022