Riesenverlust für CSC

18. Mai 2012, 13:43
  • cloud
  • geschäftszahlen
image

Der IT-Dienstleister CSC hat das vergangene Geschäftsjahr mit einem Rekordverlust von 4,2 Milliarden Dollar abgeschlossen.

Der IT-Dienstleister CSC hat das vergangene Geschäftsjahr mit einem Rekordverlust von 4,2 Milliarden Dollar abgeschlossen. Für das Unternehmen unter dem neuen CEO Mike Lawrie rückt der Turnaround damit weiter in die Ferne. "Die Ergebnisse sind sehr schlecht, sie sind inakzeptabel", meinte Lawrie anlässlich der Präsentation der Quartalszahlen. Man werde nun sofort Massnahmen ergreifen.
Im Schlussquartal betrug der Nettoverlust 153 Millionen Dollar. Der Umsatz schrumpfte im vierten Quartal um 2,1 Prozent auf 4,1 Milliarden Dollar.
Der frühere IBM-Manager, der seit März an der Spitze von CSC ist, will innerhalb der nächsten 12 bis 18 Monaten die Kosten um eine Milliarde Dollar senken. Ausserdem soll verkauft werden, was nicht zum Kerngeschäft gehört und das Management-Team erneuert werden. Lawrie hat seit seinem Antritt nach eigenen Aussagen um die 40 problematische Outsourcingverträge entdeckt. Man werde nun daran arbeiten, diese Probleme zu lösen. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Änderung an WAN-Router führte zu Microsoft-Ausfall

Vergangene Woche sind verschiedene Applikationen und Dienste von Microsoft ausgefallen. In einem vorläufigen Bericht erklärt der Kon­zern, wie es dazu kommen konnte.

publiziert am 30.1.2023
image

Intel-Zahlen rasseln in den Keller

Im vergangenen Quartal fiel der Umsatz im Jahresvergleich um 32% auf 14 Milliarden Dollar. Unter dem Strich steht sogar eine rote Zahl.

publiziert am 27.1.2023
image

Weltweite M365-Störung – alle wichtigen Dienste stundenlang offline

Betroffen waren unter anderem Azure, Teams, Exchange, Outlook und Sharepoint. Weltweit waren die Dienste für einen halben Tag offline.

publiziert am 25.1.2023 8
image

Wenn Azure nicht wäre, würde Microsoft schrumpfen

Der Konzern gibt sinkende Umsätze bei Software und Spielkonsolen bekannt. CEO Satya Nadella setzt alles auf KI.

publiziert am 25.1.2023