RIM halbiert PlayBook-Preis (in Amerika)

22. November 2011 um 12:28
  • tablet
  • rim
  • usa
image

Die schleppenden Verkaufszahlen des RIM-Tablets PlayBook zwingen den BlackBerry-Hersteller zu Sofortmassnahmen.

Die schleppenden Verkaufszahlen des RIM-Tablets PlayBook zwingen den BlackBerry-Hersteller zu Sofortmassnahmen. Für kurze Zeit wird das Gerät nun in den USA und in Kanada für 199 Dollar verkauft, wie das Unternehmen per Twitter meldete.
Erst vor wenigen Wochen hatte Amazon sein Tablet Kindle Fire für 199 Dollar auf den Markt gebracht. Zuvor hatte HP sein nunmehr eingestelltes Tablet TouchPad noch günstiger unter die Leute gebracht. Einige Beobachter glauben, dass durch diese Aktionen die Preise für Tablets ins Rutschen geraten könnten. Insbesondere der Marktführer Apple könnte bei der Preisgestaltung der iPads darauf reagieren. (mim)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Kritik an Microsofts Securitypraxis reisst nicht ab

Wiederholte "Vernebelung" und Verzögerungen bei Microsoft moniert der Chef von Tenable. Seine Firma hat nach dem entwendeten Signaturschlüssel eine kritische Lücke entdeckt.

publiziert am 4.8.2023
image

FBI warnt: KI-Know-how vermehrt im Visier von Hackern

Die US-Behörde rechnet damit, dass Cyberangriffe auf Forscher und Unternehmen im KI-Bereich massiv ansteigen werden.

publiziert am 31.7.2023
image

"Fahrlässige Praktiken": US-Senator kritisiert Microsoft scharf

Der Hack bei Microsoft beschäftigt auch die Politik. Die Behörden müssten Ermittlungen einleiten, fordert ein einflussreicher Senator und listet Verfehlungen auf.

publiziert am 28.7.2023
image

KI-Grössen versprechen Biden ver­ant­wortungs­vollen Umgang mit der Technologie

An einem Treffen in Washington verpflichten sich OpenAI, Meta, Alphabet und weitere Unternehmen, ein KI-Wasserzeichen einzuführen.

publiziert am 24.7.2023