RIM hofft mit Dual-Smartphone auf Rettung

11. Januar 2013, 16:10
  • technologien
  • rim
  • vmware
  • software
  • smartphone
  • tablet
image

Der kanadische Handyhersteller Research in Motion (RIM) arbeitet gemeinsam mit VMware und einer Software-Firma an einem neuen Handy mit zwei Identitäten.

Der kanadische Handyhersteller Research in Motion (RIM) arbeitet gemeinsam mit VMware und einer Software-Firma an einem neuen Handy mit zwei Identitäten. Man erhofft sich dadurch eine profitable Nische zu besetzen. Arbeitnehmende sollen die eigenen Geräte auch für ihren Job verwenden können. Der krisengebeutelte Blackberry-Hersteller hofft damit seine Umsätze wieder anzukurbeln.
Mit Hilfe einer neuen Software können Nutzer durch das Berühren eines Icons schnell und bequem zwischen zwei Handy-Identitäten wechseln und somit Geschäftliches und Privates voneinander trennen. Der Arbeitsalltag könnte sowohl für Arbeitgeber als auch -nehmer erleichtert und effizienter gestaltet werden, glaubt RIM.
Das Herumhantieren mit zwei separaten SIM-Karten würde also der Vergangenheit angehören. Experten schätzen das Marktvolumen für derartige Smartphones und Tablets mit "gespalteter Persönlichkeit" auf rund eine Milliarde Dollar innerhalb der kommenden fünf Jahre. (pte)

Loading

Mehr zum Thema

image

Kritik an Oracles neuem Lizenzierungsmodell

Experten warnen davor, dass das neue Abonnement mit einer Abrechnung pro Person zu einem "steilen Anstieg der Kosten für Java" führen könnte.

publiziert am 30.1.2023
image

Änderung an WAN-Router führte zu Microsoft-Ausfall

Vergangene Woche sind verschiedene Applikationen und Dienste von Microsoft ausgefallen. In einem vorläufigen Bericht erklärt der Kon­zern, wie es dazu kommen konnte.

publiziert am 30.1.2023
image

Weltweite M365-Störung – alle wichtigen Dienste stundenlang offline

Betroffen waren unter anderem Azure, Teams, Exchange, Outlook und Sharepoint. Weltweit waren die Dienste für einen halben Tag offline.

publiziert am 25.1.2023 8
image

Microsoft investiert weitere Milliarden in OpenAI

Der Tech-Gigant unterstützt die Entwickler von ChatGPT mit 10 Milliarden Dollar und beerdigt gleichzeitig den hauseigenen VR-Bereich.

publiziert am 24.1.2023