Ringier päckelt mit Postfinance für "Instant Abos"

12. Juli 2005, 14:19
  • ringier
  • die post
image

Der Ringier-Verlag ('Blick', 'Cash', 'Schweizer Illustrierte' etc.

Der Ringier-Verlag ('Blick', 'Cash', 'Schweizer Illustrierte' etc.) lanciert morgen ein neuartiges Abo-Modell. Über das Online-Abosystem "Instant Abo" können jederzeit nach Belieben Zeitschriften abonniert und gekündigt werden. Leser können beispielsweise bis 12 Uhr ein Blick-Abo lösen und am nächsten Tag den Titel im Briefkasten haben. Wenn man nach einer Woche genug davon hat, kann man bequem online das Abo stornieren oder eine andere Zeitschrift abonnieren. Der Preis richtet sich prozentual nach dem entsprechenden Jahresabonnement.
Die Lösung hinter der neuen Abo-Struktur heisst "Click2pay by yellowworld". Yellowworld ist eine Tochtergesellschaft der Schweizerischen Post. Mit Click2pay werden nicht bei jeder Neubestellung sensible Daten verschickt. Inhaber eines PostFinance-Kontos mit Debit Direct profitieren bis Ende Jahr von 20 Prozent Rabatt auf die Online-Abos. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Nearshoring bei der Post: Bundesrat will nicht eingreifen

Genauer gesagt findet die Regierung, dass sie nicht dafür zuständig sei, sich zu Personalfragen zu äussern.

publiziert am 20.9.2022
image

EPD-Betreiber Axsana wechselt Technikprovider

Nach der Beteiligung der Schweizer Post an Axsana wechselt die Stammgemeinschaft Ende Monat von Swisscom zur Post. Der Telco zieht sich aus dem EPD-Geschäft zurück.

publiziert am 15.9.2022 6
image

Schweizerische Post gründet Nearshoring-Standort in Lissabon

Mittelfristig sollen in der portugiesischen Hauptstadt rund 120 Informatikerinnen und Informatiker für den "Gelben Riesen" arbeiten.

publiziert am 13.9.2022
image

Post-Zukäufe: Abacus gelangt ans Bundesverwaltungsgericht

Weil Postcom nicht auf die Beschwerde von Abacus eingetreten ist, zieht die Softwareschmiede gemeinsam mit weiteren Klägern vors Bundesverwaltungsgericht.

publiziert am 30.8.2022 1