Ringier-Springer-Jointventure schafft CIO-Position

12. Januar 2011, 14:59
  • politik & wirtschaft
  • ringier
  • digital
  • informatik
image

Die Ringier Axel Springer Media AG hat per 1.

Die Ringier Axel Springer Media AG hat per 1. Februar 2011 die Funktion eines Chief Information Officers geschaffen. Wie das von Ringier und Springer Mitte 2010 gegründete Joint Venture bekannt gibt, übernimmt Marcus Dauck diese Position. Der 38-Jährige verantworte damit künftig die gesamte Unternehmens-IT eines der führenden Medienhäuser in Mittel- und Osteuropa, heisst es in der Mitteilung.
Dauck war bisher bei Axel Springer tätig, wo er seit 2005 als Bereichsleiter bei Axel Springer Media Systems zentrale redaktionelle und kommerzielle IT-Projekte verantwortete. Als CIO berichtet Dauck direkt an Florian Fels, CEO des Joint Ventures.
Die Ringier Axel Springer Media AG hatte zudem erst vor kurzem das Engagement von Patrick Boos bekannt gegeben. Er begann per 1. Januar 2011 seine Tätigkeit als Chief Digital Officer (CDO). In dieser Funktion ist der 43-Jährige für die strategische Führung und Weiterentwicklung der digitalen Aktivitäten verantwortlich. Boos ist Gründer von webmiles und war unter anderem Geschäftsführer von eBay Deutschland. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Berns Microsoft-365-Zug rollt

Die Stadt Bern zementiert den Microsoft-Kurs. Jetzt sind der Dienstleister für die MS-365-Einführung gewählt und die MS-365-Lizenzen für die Schulen gekauft worden.

publiziert am 18.5.2022
image

EPD verliert in der Bevölkerung an Bedeutung

Eine Befragung von Bevölkerung und Fachpersonen stellt der Digitalisierung im Gesundheitswesen nicht nur Bestnoten aus. Grosser Nachholbedarf besteht auch beim E-Patientendossier.

publiziert am 18.5.2022
image

Bund will die Landwirtschaft digitalisieren

Es geht nicht um VR für Kühe oder digitale Milch, sondern um den Aufbau eines Kompetenzzentrums für digitale Transformation im Agrar- und Ernährungssektor.

publiziert am 18.5.2022
image

Microsoft versucht kartell­rechtliche Bedenken zu zerstreuen

Der US-Konzern ist erneut ins Visier der EU-Kartell­behörden geraten. Überarbeitete Lizenz­vereinbarungen sollen die EU und Cloud Service Provider beschwichtigen.

publiziert am 18.5.2022