RIP Coronakredite?

17. November 2020, 16:28
  • coronavirus
  • bundesrat
  • channel
image

Das Finanzdepartement ist gegen neue Coronakredite. Der Bundesrat wohl auch, so die 'Handelszeitung'.

Der Bundesrat dürfte eine Neuauflage der "Coronakredite" ablehnen. Dies meldet die 'Handelszeitung' unter Berufung auf einen Kurzbericht aus Ueli Maurers Eidgenössischem Finanzdepartement (EFD) an die Wirtschaftskommission des Ständerates.
Laut der Zeitung (Paywall) sei ein solches Programm "ungeeignet als Übergangslösung" und der Fokus müsse auf "Härtefällen" in allen Kantonen liegen.
Das EFD halte fest, man sehe keine generellen Liquiditätsengpässe und verschiedene Firmen hätten einen Covid-19-Kredit zwar reserviert, aber nicht abgerufen. Zudem sei die Situation heute anders als im Lockdown.
Der Bundesrat soll am Mittwoch 18.11. an seiner Sitzung eine Neuauflage der Corona-Kredite ebenfalls beraten und werde solche "aller Voraussicht nach ablehnen".
Allerdings hat das Parlament auch noch darüber zu befinden. Die Coronakredite kamen vom April bis Juli im Rahmen des Lockdowns zum Einsatz und waren als Liquiditätshilfe gedacht.

Loading

Mehr zum Thema

image

Atos lehnt Übernahmeangebot des Konkurrenten Onepoint ab

Der kriselnde Konzern sollte für seine Cybersecurity-Sparte 4,2 Milliarden Euro erhalten. "Nicht im Interesse der Stakeholder", sagt der Verwaltungsrat.

publiziert am 30.9.2022
image

All for One legt Schweizer Töchter zusammen

Die beiden SAP-Dienstleister Process-Partner und ASC werden zu All for One Switzerland.

publiziert am 29.9.2022
image

Geopolitische Lage dämpft Erwartungen der Schweizer ICT-Branche

Der Swico-Index zur Stimmung in der ICT-Branche ist erneut rückläufig. Die Anbieter glauben aber, dass sich die Auftragslage positiv entwickelt.

publiziert am 28.9.2022
image

Abra Software will nach Besitzerwechsel expandieren

Das Investment-Unternehmen Elvaston hat die Aktienmehrheit übernommen. Nun soll der ERP-Anbieter durch weitere Akquisitionen wachsen.

publiziert am 28.9.2022