RISC-V erhält einen Schweizer Stiftungsrats-Präsidenten

24. Februar 2020, 16:48
  • open source
  • technologien
image

Die Stiftung hinter den Open-Hardware-Standards RISC-V kriegt mehr als einen Schweizer Hauptsitz.

Die Stiftung hinter den Open-Hardware-Standards RISC-V kriegt mehr als einen Schweizer Hauptsitz.
Der Umzug der Stiftung RISC-V aus den USA in die Schweiz kriegt klarere Konturen. Der Ende November 2019 bekannt gewordene Schritt sei aktuell im Gange, meldet 'Der Bund'.
Der Stiftungsrat, bislang aus US-Amerikanern bestehend, soll durch neue Mitglieder aus Europa und Asien erweitert werden. Neu soll laut der Zeitung ein Schweizer RISC-V-Präsident werden soll. Wer es sein wird, bleibt noch unbekannt. Wieviele Beschäftigte RISC-V haben wird und wo der Hauptsitz in der Schweiz liegen wird, hat die Stiftung bis anhin ebensowenig verkündet.
Der Umzug der standardsetzenden Stiftung ist direkt mit dem Handelskrieg USA-China verknüpft. Die Mitglieder "sind besorgt über mögliche geopolitische Störungen". Aus der ganzen Welt haben wir gehört, dass, wenn der Hauptsitz nicht in den USA wäre, wir es viel bequemer hätten", hatte CEO Calista Redmond erklärt.
RISC-V ist eine private Stiftung, wurde 2015 gegründet und setzt Standards für die Architektur und Steuerung von Mikroprozessoren auf Open-Source-Basis. Damit sollen Monopole für Server- und Smartphone-Chips aufgebrochen werden. Der Stiftung gehören über 420 Unternehmen und Institutionen an, darunter Qualcomm, NXP Semiconductors, HPE, Google, Red Hat, IBM, Samsung, Huawei, Alibaba, das CSEM Neuchâtel und die ETH Zürich. Sie alle hoffen, dass RISC-V eine neue Ära des Siliziumdesigns und der Prozessor-Weiterentwicklung einläutet.

"Grosses Engagement für RISC-V"

In einem aktuellen Interview mit 'insidehpc.com' sagte Redmond, RISC-V habe ein starkes Momentum erhalten: "Es hat mich wirklich beeindruckt, dass das Engagement, die Einführung von RISC-V voranzutreiben, so hoch ist, wie ich es noch nie zuvor gesehen habe. Es ist aufregend zu sehen, wie unsere Gemeinschaft über Branchen und Ländergrenzen hinweg mit dem gemeinsamen Ziel zusammenarbeitet, das RISC-V-Ökosystem voranzutreiben."

Loading

Mehr zum Thema

image

Twint partnert mit Cembra-Tochtergesellschaft Swissbilling

Die Schweizer Bezahl-App Twint will künftig mit Swissbilling zusammenarbeiten. Details der Partnerschaft waren indes nicht zu erfahren.

publiziert am 23.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Der "letzte Überlebende" im Floppy-Disk-Business

Es gibt immer noch Abnehmer für die alten Datenträger. Aber die Vorräte des wahrscheinlich letzten Floppy-Händlers gehen langsam zur Neige.

publiziert am 21.9.2022 3
image

Salesforce startet neue CRM-Plattform namens "Genie"

An der Dreamforce-Konferenz wird "Genie" als erstes "Echtzeit-CRM der Welt" angekündigt. Damit sollen Unternehmen Daten effizienter bearbeiten können.

publiziert am 21.9.2022