Risse in der Beziehung zwischen Microsoft und Partner?

8. November 2013, 14:02
  • channel
  • umfrage
  • reseller
image

Eine Umfrage anlässlich der IAMCP-GV diese Woche zeigt: Das Verhältnis zu Microsoft hat sich verschlechtert. Ein Gastbeitrag von Daniel Jäggli, IAMCP-Vorstandsmitglied und Chairman of the Board der Leuchter IT Solutions Gruppe.

Die herbstliche Budget-Generalversammlung von IAMCP (International Association of Microsoft Channel Partners) in Basel brachte vermeintlich nicht viel Neues. Der Mitgliederbestand ist mit rund 80 Mitgliedern stabil. Mutationen kommen vor allem aus dem Zusammengehen von Microsoft-Channelpartnern zustande. 2014 soll vor allem der Mitgliedergewinnung wieder grosses Gewicht beigemessen werden. Ziel: 100 Mitglieder.
Das Budget 2014 wurde einstimmig genehmigt. Die Arbeitsgruppen machen das, was sie sollen – arbeiten. Vor allem die "Corporate Development"-Gruppe macht sehr viel Freude. Die anwesenden Mitglieder entschieden, die GV 2013 am 23. Mai 2014 in Schaffhausen durchzuführen. Ebenso empfand man einen geplanten FutureDay 2014 als Netzwerkanlass mit Mehrwert. Yammer als Zusammenarbeitsplattform hat sich etabliert. Die Personalsituation ist nach wie vor für alle Unternehmen nicht ganz einfach. Da wollen die IAMCP-Mitglieder auch ansetzen und eine Arbeitsgruppe zum Bereich Ressourcen / Ausbildung bilden.
2014 zeichnet sich eine Rochade von ein bis zwei Vorstandsmitgliedern ab. IAMCP-Mitglieder mit Interesse sind aufgerufen, sich bei einem der Vorstandsmitglieder zu melden.
Schlechte Umfragewerte
Eine Überraschung folgte dann in der jährlichen Business-Umfrage. Positiv sehen IAMCPler nach wie vor die Auftragslage: Immer noch sehr positiv wird die Auswirkung der Cloud auf die eigenen Geschäftsmodelle und Geschäftschancen gesehen, allerdings ist der Wert von 100 Prozent Ende 2012 auf 80 Prozent gefallen. Neutral prognostizieren dann die Microsoft-Partner für sich die Wirtschaft, Preise und Politik. Nach wie vor negativ sehen sie die Ressourcensituation.
Der grosse Change erfolgte dann im Verhältnis zu Microsoft. Bei der letzten Umfrage vor einem Jahr sahen 80 Prozent ein positives Verhältnis - nun sind es nur noch 8 Prozent. Rund 75 Prozent der Mitglieder sehen dieses Verhältnis mittlerweile neutral und 17 Prozent sehen das Verhältnis negativ. Woher dies kommt, ist unklar. Es wird für den Vorstand der Microsoft Channel Partner Schweiz sicher eine der Hauptaufgaben sein, dies herauszufinden und auch wieder zu drehen.
Nicht sehr "überraschend" war dann der kulturelle Teil mit der Basler Stadtführung – ja, auch Basel ist wunderschön – und dem Get Together im Aqua bis in die späten Abendstunden. Microsoft-Partner harmonieren gut! (Daniel Jäggli)
(Interessenbindung: inside-channels.ch ist Medienpartner von IAMCP Schweiz)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cisco macht Rekordumsatz und entlässt trotzdem

In einigen Bereichen sollen mehr Leute eingestellt werden, aber dafür sollen andere Bereiche verkleinert werden.

publiziert am 17.11.2022
image

Valantic übernimmt deutschen SAP-Spezialisten Comsol

Die Digitalagentur will mit dem Kauf ihre SAP-Expertise stärken. Comsol verfügt auch über einige Schweizer Kunden.

publiziert am 16.11.2022
image

Igel steigt aus dem Hardware-Business aus

Thin Clients der Marke Igel werden ab Ende März 2023 nicht mehr verkauft.

publiziert am 16.11.2022
image

EU-Kommission untersucht Broadcom-VMware-Deal

Bis zum 20. Dezember will die Europäische Aufsichtsbehörde über das weitere Vorgehen entscheiden. Experten mutmassen, dass der Deal vertieft geprüft wird.

publiziert am 16.11.2022