Riverbed befördert Nick Parisi

11. August 2016, 08:56
  • people & jobs
  • riverbed
  • dach
  • channel
  • rsa
  • totemo
image

Der amerikanische Netzwerkkomponenten-Hersteller Riverbed schafft die neue Position des Regional Channel Sales Directors für die DACH-Region.

Der amerikanische Netzwerkkomponenten-Hersteller Riverbed schafft die neue Position des Regional Channel Sales Directors für die DACH-Region. Besetzt wird sie mit Nick Parisi, der künftig für den Aufbau der Partner-Community und den Ausbau des Geschäfts in der Deutschland, Österreich und der Schweiz verantwortlich sein wird, wie das Unternehmen mitteilt.
Parisi berichtet direkt an Giovanni Di Filippo, der seit April Channel-Chef der EMEA-Region ist. Zudem werde Parisi eng mit Michael Rudrich zusammenarbeiten, der Ende letzten Jahres zum DACH-Chef von Riverbed ernannt wurde.
Der 52-jährige Parisi ist in der hiesigen Branche kein Unbekannter. Er war knapp zehn Jahre lang als Sales Manager Schweiz bei RSA, der Security Division von EMC tätig. Nach einem kurzen Abstecher zum Küsnachter Security-Spezialisten Totemo wechselte Parisi 2010 zu Riverbed, wo er zunächst als Channel Sales Manager Alpine & Mediterranean die Länder Schweiz, Österreich, Italien und Türkei verantwortete. Danach bekleidete er weitere Channel-Positionen innerhalb des Unternehmens. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Halbleiter-Umsätze werden sinken

Gartner prognostiziert einen Rückgang im Halbleiter-Markt. Die wirtschaftlichen Herausforderungen und die geschwächte Nachfrage würden sich negativ auswirken.

publiziert am 30.11.2022
image

Acronis-Besitzer gibt seiner Schaffhauser Privat-Uni neuen Namen

Das Schaffhausen Institute of Technology heisst neu Constructor Group. Unter dem neuen Namen finanziert Gründer Serguei Beloussov einen Lehrstuhl an der Uni Genf.

publiziert am 30.11.2022
image

Neuer Huawei-Chef für die Schweiz

Michael Yang folgt auf den ehemaligen Schweiz-Chef Haitao Wang im Rahmen einer normalen Rotation. Ausserdem hat die Reorganisation in Europa keine Auswirkungen auf die Schweiz

publiziert am 30.11.2022
image

Über 10% mehr IT-Support-Stellen ausgeschrieben

IT-Stellen lassen sich derzeit nur schwer besetzen. Schweizer Firmen ohne hybride Arbeitsformen oder Homeoffice-Möglichkeit haben noch mehr Mühe, Personal zu finden.

publiziert am 30.11.2022