Riverbed öffnet sich

12. März 2013, 08:50
  • telco
  • riverbed
  • cisco
  • geschäftsleitung
image

Kunden sollen mit den neuen FlyScript-Entwicklertools auf einfachere Weise Komponenten verschiedener Hersteller zentral managen können.

Kunden sollen mit den neuen FlyScript-Entwicklertools auf einfachere Weise Komponenten verschiedener Hersteller zentral managen können.
Gestern hat der Netzwerkkomponenten-Hersteller Riverbed Technology unter dem Namen FlyScript neue Entwicklertools lanciert. Diese ermöglichen es den Kunden, verschiedene Komponenten in eine übergeordnete Management-Plattform zu integrieren. FlyScript baut auf REST API und Python SDK auf. Entwickler haben dadurch Zugriff auf Daten und Konfigurations-Einstellungen, die dazu verwendet werden können, um zum Beispiel ein zentrales IT-Portal zu bauen.
Unter Representational State Transfer (REST) versteht man laut Wikipedia ein "Programmierparadigma für Webanwendungen". Die Programmierschnittstelle dürfte früher oder später das aktuell dominierende Netzwerkverwaltungsprotokoll SNMP (Simple Network Management Protocol) ersetzen. Mit SNMP können verschiedene Netzwerkelemente wie Router, Server oder Switches zentral überwacht und gesteuert werden. Doch die Entwicklung geht Richtung Web und viele Hersteller sind auf diesen Zug aufgesprungen. Auch Riverbed.
Christian Lorentz, Senior Product Marketing Manager bei Riverbed, sagt im Gespräch mit inside-it.ch: "Die REST API bietet den Kunden eine neue Möglichkeit, Management-Umgebungen zu entwickeln." So könne man auf einfachere Art und Weise eine Konsole aufbauen mit Daten von Riverbed sowie anderer Hersteller wie zum Beispiel Cisco. "Mit SNMP war das bisher wesentlich schwieriger", so Lorentz. Ausserdem können Kunden mit FlyScript Scripts austauschen, um Module in ihre eigene Anwendung zu integrieren.
Riverbed hatte bereits Ende 2010 mit dem Cloud Storage Gateway Whitewater ein erstes Produkt mit REST API auf den Markt gebracht, nun kommen zwei Komponenten hinzu: Der Application Delivery Controller Stingray und die Network-Perfomance-Management-Lösung Cascade. "Andere Komponenten werden folgen", so Lorentz. Die gesamte Produktpalette soll künftig FlyScript unterstützen.
Riverbed ist nicht der erste Hersteller, der auf REST API setzt, aber laut eigenen Aussagen ist man bei Riverbed damit nun "ziemlich früh dran". (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022
image

TV-Anbieter wälzen Replay-Kosten auf Kundschaft ab

Die Branche entscheidet sich praktisch geschlossen für die Abwälzung der Kosten bei der Umgehung der Zwangswerbung. Nur Zattoo schert aus.

aktualisiert am 16.9.2022
image

Meinung: Gegen Schutz vor Elektrosmog hilft ein Aluhut

Heute hat die Unterschriftensammlung für die "Saferphone-Initiative" begonnen. Sie ist unwissenschaftlich und voller Fehler, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 13.9.2022 2