Riverbed will weniger Partner

20. Dezember 2016, 10:25
  • channel
  • riverbed
  • reseller
image

Der US-Hersteller Riverbed will die Zahl der Reseller in Europa reduzieren.

Der US-Hersteller Riverbed will die Zahl der Reseller in Europa reduzieren. Dies sagte Riverbed Channel-Chef Karl Meulema der britischen Zeitschrift 'IT Europa' und liess es dabei nicht an Deutlichkeit mangeln. Riverbed habe sich bisher wie ein Startup verhalten und möglichst viele Partner rekurtiert. Doch 1063 Partner für ein 200-Millionen-Dollar-Business in Europa seien schlicht zu viele, so Meulema.
Riverbed werde sich nun auf Partner konzentrieren, die das Business mit Software-Defined WAN-Technologien verstünden und ihre Anstrengungen fokussierten. Wieviele der Riverbed-Reseller den Wandel überlebten, interessiere ihn nicht. Er interessiere sich für die 100 oder 50 Partner in Europa, die die Kapazität und das Commitment hätten, um Riverbed-Produkte an den Markt zu bringen.
Auch die Zahl der Distributoren ist Meulema zu hoch. Dass man in Deutschland und der Schweiz drei Distributoren habe, werde bei Riverbed kritisch betrachtet, sagte Meulema zu 'IT Europa'. Vom Riverbed-Distributor Arrow ECS Internet Security war dazu keine Stellungnahme zu erhalten. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Atos lehnt Übernahmeangebot des Konkurrenten Onepoint ab

Der kriselnde Konzern sollte für seine Cybersecurity-Sparte 4,2 Milliarden Euro erhalten. "Nicht im Interesse der Stakeholder", sagt der Verwaltungsrat.

publiziert am 30.9.2022
image

All for One legt Schweizer Töchter zusammen

Die beiden SAP-Dienstleister Process-Partner und ASC werden zu All for One Switzerland.

publiziert am 29.9.2022
image

Geopolitische Lage dämpft Erwartungen der Schweizer ICT-Branche

Der Swico-Index zur Stimmung in der ICT-Branche ist erneut rückläufig. Die Anbieter glauben aber, dass sich die Auftragslage positiv entwickelt.

publiziert am 28.9.2022
image

Abra Software will nach Besitzerwechsel expandieren

Das Investment-Unternehmen Elvaston hat die Aktienmehrheit übernommen. Nun soll der ERP-Anbieter durch weitere Akquisitionen wachsen.

publiziert am 28.9.2022