Rote Zahlen bei Media-Saturn

12. Dezember 2013 um 16:45
  • channel
  • media markt
image

Die beiden zur Metro-Gruppe gehörenden Elektronik-Retailer Media Markt und Saturn haben bisher ein durchmischtes Jahr hinter sich.

Die beiden zur Metro-Gruppe gehörenden Elektronik-Retailer Media Markt und Saturn haben bisher ein durchmischtes Jahr hinter sich. Wie der Handelskonzern bekannt gab, konnte Media-Saturn den Umsatz in den ersten neun Monaten des Jahres verglichen mit der gleichen Periode des Vorjahrs um 0,6 Prozent auf 14,4 Milliarden Euro steigern. In neun von fünfzehn Ländern habe man Marktanteile steigern können, und der Online-Umsatz sei rasant um 75 Prozent auf 0,8 Milliarden Euro gestiegen.
Anhand der letzten Information kann man aber auch ausrechnen, dass der Umsatz der physischen Länden leicht gesunken sein muss. Unter dem Strich rutschte Media-Saturn zudem tiefer in die roten Zahlen. Letztes Jahr resultierten in den ersten neun Monaten sechs Millionen Euro Verlust vor Zinsen und Steuern. Dieses Jahr waren es bis Ende September 33 Millionen Verlust ohne beziehungsweise sogar 54 Millionen Euro mit Sonderfaktoren.
Zu diesen Sonderfaktoren gehört hierzulande beispielsweise die Schliessung der Saturn-Filialen. Einige wurden in Media-Markt-Filialen. (hjm)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

BSI kauft österreichisches Fintech

Mit der Übernahme von Riskine will der Schweizer Softwarehersteller im Ausland weiter Fuss fassen. In Österreich entsteht ein neuer Standort.

publiziert am 15.5.2024
image

Adnovum-Umsatz stagniert

Das Schweizer Software-Unternehmen hat trotzdem wieder zusätzliches Personal eingestellt und meldet eine hohe Nachfrage im Security-Bereich.

publiziert am 15.5.2024
image

AWS und Microsoft investieren Milliarden in Europa

Es fliessen viele Big-Tech-Milliarden nach Deutschland und Frankreich. Auch die Schweiz geht nicht leer aus.

publiziert am 15.5.2024
image

Softwareone steigert Umsatz und Gewinn

Im ersten Quartal 2024 konnte der Stanser IT-Dienstleister gute Zahlen präsentieren. Ein Verkauf des Unternehmens an Bain Capital wird wahrscheinlicher.

publiziert am 15.5.2024