Rote Zahlen bei NetApp

26. Mai 2016, 15:26
  • international
  • netapp
  • geschäftszahlen
image

Der Speicherspezialist NetApp setzte im vierten Quartal des Geschäftjahres 2016 weniger um als ein Jahr zuvor.

Der Speicherspezialist NetApp setzte im vierten Quartal des Geschäftjahres 2016 weniger um als ein Jahr zuvor. Mit 1,38 Milliarden US-Dollar liegt der Umsatz um acht Prozent tiefer als im Vorjahreszeitraum. Gleichzeitig rutscht NetApp knapp in die roten Zahlen; der Verlust beträgt acht Millionen Dollar.
NetApp-CEO George Kurian ist dennoch zufrieden mit dem abgeschlossenen Quartal. "Wir haben gut gearbeitet und ich bin erfreut über den Fortschritt den wir im Solutions-Portfolio machen". Man möchte sich weiterhin auf die "Wachstumsbereiche" fokussieren. Auch die Kosten sollen weiterhin reduziert werden, so eine Mitteilung des Unternehmens. Im Februar hatte NetApp angekündigt, im Zuge einer Restrukturierung zwölf Prozent seiner globalen Belegschaft zu entlassen. Für das nun begonnene erste Quartal 2017 erwartet der Konzern einen Umsatz von 1,2 Milliarden Dollar.
Für das gesamte Geschäftsjahr 2016 weist Netapp einen Umsatz von 5,55 Milliarden Dollar und einen Nettogewinn von 229 Millionen Dollar aus. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Lieferkette bremst auch Tesla

Laut Firmengründer Elon Musk sind die Lieferkettenprobleme noch nicht ausgestanden. Tesla streicht bis zu 3,5% der Stellen.

publiziert am 23.6.2022
image

Microsoft definiert verantwortungsvolle KI

Durch einen einheitlichen Standard soll der Zugang zu gewissen Machine-Learning-Technologien eingeschränkt werden. Bestimmte Projekte werden gar ganz eingestampft.

publiziert am 22.6.2022
image

Bechtle verspricht mit neuem Logistikstandort Supply Chain zu verkürzen

Ein neues Lager in Hamburg soll die Transportwege verschiffter IT-Produkte verkürzen und damit zur Reduktion des CO2-Fussabdrucks beitragen.

publiziert am 22.6.2022
image

Facebook saugt Gesundheitsdaten mit Tracker ab

Eine US-NGO hat ein Tracking-Tool entdeckt, mit dem Facebook Einblick in sensible Daten erhält. Ein Drittel aller untersuchten Krankenhäuser ist betroffen.

publiziert am 21.6.2022