Rote Zahlen bei NetApp

26. Mai 2016, 15:26
  • international
  • netapp
  • geschäftszahlen
image

Der Speicherspezialist NetApp setzte im vierten Quartal des Geschäftjahres 2016 weniger um als ein Jahr zuvor.

Der Speicherspezialist NetApp setzte im vierten Quartal des Geschäftjahres 2016 weniger um als ein Jahr zuvor. Mit 1,38 Milliarden US-Dollar liegt der Umsatz um acht Prozent tiefer als im Vorjahreszeitraum. Gleichzeitig rutscht NetApp knapp in die roten Zahlen; der Verlust beträgt acht Millionen Dollar.
NetApp-CEO George Kurian ist dennoch zufrieden mit dem abgeschlossenen Quartal. "Wir haben gut gearbeitet und ich bin erfreut über den Fortschritt den wir im Solutions-Portfolio machen". Man möchte sich weiterhin auf die "Wachstumsbereiche" fokussieren. Auch die Kosten sollen weiterhin reduziert werden, so eine Mitteilung des Unternehmens. Im Februar hatte NetApp angekündigt, im Zuge einer Restrukturierung zwölf Prozent seiner globalen Belegschaft zu entlassen. Für das nun begonnene erste Quartal 2017 erwartet der Konzern einen Umsatz von 1,2 Milliarden Dollar.
Für das gesamte Geschäftsjahr 2016 weist Netapp einen Umsatz von 5,55 Milliarden Dollar und einen Nettogewinn von 229 Millionen Dollar aus. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Beschluss für europaweit einheitliche E-ID gefasst

Die eIDAS-Verordnung der EU verpflichtet alle Mitgliedstaaten, eine einheitliche digitale Identität anzubieten. Europa scheint nicht aus den Fehlern der Schweiz gelernt zu haben.

publiziert am 7.12.2022 1
image

San Francisco: Vorerst doch keine Roboter zum Töten

In einer zweiten Abstimmung hat sich das kommunale Gremium doch noch gegen die Richtlinie entschieden.

publiziert am 7.12.2022
image

Microsoft will eine "Super-App" schaffen

Der Konzern will die chinesische App Wechat kopieren. Für den Vertrieb der Anwendung wird man allerdings weiterhin auf die Konkurrenz angewiesen sein.

publiziert am 7.12.2022
image

Drivetek in die USA verkauft

Der Engineering-Dienstleister stellt Hard- und Software für verschiedene Antriebstechniken her. Nun wurde das Startup für mehrere Millionen Franken veräussert.

publiziert am 7.12.2022