Rothschild Private Banking & Trust migriert auf Avaloq

8. März 2011, 11:04
image

Wie bereits --/frontend/insideit?_d=_article&site=ii&news.

Wie bereits seit Mitte Februar bekannt ist, hat der Zürcher Softwarehersteller Avaloq eine Niederlassung in London eröffnet. Gleichzeitig hatte Adam & Company als erste Bank in Grossbritannien das Avaloq Banking System eingeführt. Inzwischen verwenden etwa 400 Mitarbeitende von Adam & Co in allen Niederlassungen des Unternehmens die Kernbankensoftware von Avaloq. In einer heute veröffentlichten Medienmitteilung gibt Avaloq einen weiteren Kundengewinn in Grossbritannien bekannt: Rothschild Private Banking & Trust wird per Frühjahr 2012 alle verfügbaren Avaloq-Module implementieren.
Die Migration bei Rothschild Private Banking & Trust betrifft die Niederlassungen in Zürich und London mit insgesamt 250 Mitarbeitenden. Wie es bei der Bank auf Anfrage heisst, wird eine Eigenentwicklung abgelöst. Nicht betroffen von der Migration sind andere internationale Rothschild-Niederlassungen, etwa die französische "Cousine" Compagnie Financière Edmond de Rothschild, welche die von Temenos übernommene Bankensoftware von Viveo verwendet. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

OVHcloud bekommt 200 Millionen Euro für neue RZs

Erstmals gewährt die Europäische Investitionsbank ein Darlehen im Cloud-Sektor. OVH will damit in Europa expandieren, und IDC anerkennt das Unternehmen neu als Hyperscaler.

publiziert am 28.11.2022
image

Bei Infopro laufen erste Systeme nach Cyber­angriff wieder

Der Berner IT-Dienstleister kann erste Systeme wieder hochfahren und hofft, im Verlauf dieser Woche zum Normal­betrieb zurückkehren zu können.

publiziert am 28.11.2022
image

Exklusiv: Visana lagert IT an Inventx aus

Der Versicherer lagert das Kernsystem Syrius sowie Umsysteme, Service Desk und SOC an Inventx aus. 40 Visana-Mitarbeitende wechseln zum IT-Dienstleister.

publiziert am 25.11.2022
image

Cyberangriff auf Infopro trifft auch Gemeinde Messen

Die Solothurner Gemeinde musste ihre Services nach einem Angriff herunterfahren. Derzeit kommuniziert sie über eine provisorische GMX-E-Mail-Adresse.

publiziert am 25.11.2022