Rotronic Micro zurück im Notebook-Geschäft

27. Juli 2009, 15:49
  • channel
  • reseller
image

Der grösste B2B-Assemblierer der Schweiz bringt mit "Xantira" eine eigene Notebook-Linie auf den Markt.

Der grösste B2B-Assemblierer der Schweiz bringt mit "Xantira" eine eigene Notebook-Linie auf den Markt.
Rotronic Micro steigt wieder in den Notebook-Markt ein. Vor einem Jahr stoppte der grösste Schweizer Hersteller von Business-PCs, Rotronic Micro, die Produktion von eigenen Notebooks. Wie der Chef des Assemblierers, Peter Bachmann, gegenüber inside-channels.ch sagte, war es zunehmend schwieriger geworden, die Grundkomponenten, so genannte "Barebones", zu konkurrenzfähigen Preisen zu beschaffen. Grund: Der Schweizer Markt ist zu klein, um direkt bei den taiwanischen Herstellern, den sogenannten "ODMs" (Original Design Manufacturer, Hersteller, die im Auftrag von Firmen wie HP Notebooks entwickeln und produzieren) grosse Serien bestellen zu können. Wie Bachmann uns erklärte, war zwar Intel eingesprungen und bot kleineren Herstellern wie Rotronic Micro eine Alternative, doch waren die Preise für kleine Serien aber relativ hoch.
Nun kann Rotronic Micro seinen Resellern aber wieder Notebooks anbieten. Gemäss Bachmann, stammen die Geräte vom bekannten taiwanischen Notebook-Riesen Compal. Möglich wurde der Wiedereinsteig von Rotronic Micro in den Notebook-Markt, weil Compal Kleinserien über eine spezialisierte Tochterfirma in Europa anbietet.
Unter der Marke "Xantira" bietet der Assemblierer vorerst zwei Linien, nämlich je eine mit 12,1- und eine mit 15,6-Zoll-Bildschirm. Standardmässig haben die Geräte, die auf Intels neue 'Montevina'-Plattform aufbauen, einen Fingerabdruck-Leser, Kamera, WLAN und Kartenslots eingebaut. Zudem kann man sie wahlweise mit SSD-Harddisks (Flash-Speicher) oder mit konventionellen Diskspeichern betrieben werden.
Reseller können die gewünschten Notebooks wie bei PCs und Servern üblich individuell konfigurieren. Die Preise der "Xantira"-Notebooks beginnen bei 1'180 Franken, wobei zwei Jahre Garantie inbegriffen sind. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Green schliesst Refinanzierung über 480 Millionen Franken ab

Mit dem eingenommenen Kapital soll vor allem in den Ausbau der Infrastruktur investiert werden. Damit will der Provider seine Marktposition stärken.

publiziert am 1.12.2022
image

Hürlimann Informatik spannt mit Ategra zusammen

Hürlimann nimmt die Gever-Plattform Egeko von Ategra in sein Portfolio auf.

publiziert am 1.12.2022
image

Halbleiter-Umsätze werden sinken

Gartner prognostiziert einen Rückgang im Halbleiter-Markt. Die wirtschaftlichen Herausforderungen und die geschwächte Nachfrage würden sich negativ auswirken.

publiziert am 30.11.2022
image

Nächste Swisscom-Niederlage im Glasfaserstreit

Das Bundesgericht bestätigt das Urteil der Vorinstanz. Doch erstens steht das wesentlich wichtigere Urteil im Glasfaserstreit noch aus und zweitens tut Swisscom die Entschädigungszahlung nicht weh.

publiziert am 30.11.2022 5