Rotronic wächst mit Zubehör, PC-Herstellung und als IT-Dienstleister

3. Oktober 2008, 14:17
  • channel
  • distributor
  • china
  • industrie
image

Bassersdorfer Distributor, IT-Dienstleister, PC-Hersteller und Industriebetrieb Rotronic steigerte den Umsatz um erstaunliche 13 Prozent.

Bassersdorfer Distributor, IT-Dienstleister, PC-Hersteller und Industriebetrieb Rotronic steigerte den Umsatz um erstaunliche 13 Prozent.
Die Bassersdorfer Rotronic-Gruppe hat gestern die Zahlen des Ende Juni abgelaufenen Geschäftsjahrs veröffentlicht und machte gleichzeitig einige interessante Aussagen zur Strategie.
Der Umsatz der sehr diversifizierten Gruppe wuchs um 13 Prozent auf 156 Millionen Franken. Ein Teil des Umsatzwachstums ist allerdings auf die --http://www.inside-channels.ch/articles/12105--Übernahme des PC-Assemblierers Micro Control per Anfang Jahr zurückzuführen.
Micro Control wurde mit Rotronics eigener Assembliererung zusammengelegt und firmiert heute unter dem Namen Rotronic Micro. Das Geschäft mit dem Bau von Business-PCs, Servern und Storage scheint sich gut anzulassen. Rotronic Micro hat nach eigenen Angaben in den ersten sechs Monaten des Jahres über 3'200 PCs und rund 300 Server assembliert. Zum Vergleich: 2007 bauten Rotronic 3'600 und Micro Control 2'800 Systeme. Da im zweiten Halbjahr meistens mehr Systeme abgesetzt werden, dürfte die "neue" Rotronic Micro, heute der klar grösste Business-Assemblierer in der Schweiz, den Absatz also merkbar steigern können.
Rotronic Micro will den Online-Konfigurator, über den heute bereits etwa die Hälfte aller Bestellungen hereinkommen, mit einem Werkzeug für die Projektverwaltung ergänzen und zudem das Produktsortiment um Highend-Workstations und Blade-Server für KMUs ausbauen.
Fokus auf Eigenmarke im Distributionsgeschäft
Im Distributionsgeschäft, wo Rotronic stark auf PC-Zubehör und die Eigenmarke Roline setzt, konnte der Umsatz im abgelaufenen Jahr sogar um 14 % gesteigert werden. Hier wollen die Bassersdorfer den Absatz der Eigenmarke und vor allem auch der "Private Label"-Produkte noch steigern. Rotronic bietet Detailhändlern schon länger die Möglichkeit, PC-Zubehör unter eigener Marke anzubieten.
Zudem will die sehr gemischte Gruppe das noch relativ kleine Geschäft als IT-Dienstleister, vor allem, aber nicht nur, im Umfeld von Lösungen für IT-Lifecycle-Management ausbauen.
Industrie: "Produktion auf Hochtouren"
Doch Rotronic ist nicht nur Distributor, Assemblierer und IT-Dienstleister sondern auch ein Schweizer Hightech-Hersteller mit einer eigenen Präsenz in China. Rotronic entwickelt und produziert Feuchte- und Temperatur-Sensoren und die dazugehörende Mikroelektronik. Für den Feuchtigkeitsfühler der neuesten Generation melden die Bassersdorfer einen Grossauftrag aus China. Der chinesische Marktführer bei Wetterstationen, Tianjin, setzt die Sensoren in allen seinen automatischen Wetterstationen ein.
Zu guter Letzt vertreibt Rotronic auch Industrieschränke und unterbrechungsfreie Stromversorgungen (USVs). Hier sind die Bassersdorfer eine Partnerschaft mit dem kleinen Spezialisten ServiceNet eingegangen und können nun nach eigenen Angaben USVs in jeder Grösse und Konfiguration bis hin zu Anlagen für den Schutz von ganzen Rechenzentren liefern und aufbauen. (Christoph Hugenschmidt)
(Foto: (c) Rotronic. Der Bassersdorfer Hauptsitz der Rotronic-Gruppe)

Loading

Mehr zum Thema

image

Nach Citrix-Tibco-Merger: Netscaler wird wieder unabhängiger

Das Gleiche scheint auch für Jaspersoft, Ibi und Sharefile zu gelten.

publiziert am 4.10.2022
image

Frédéric Weill übergibt OpenWT in neue Hände

Beim IT-Berater übernimmt Swisscom sämtliche Anteile. Anfang nächstes Jahr kommt mit Pierre Grydbeck ein neuer CEO.

publiziert am 3.10.2022
image

IT-Firma der Stadt Wetzikon ist privatisiert

Die Stadt hat ihr IT-Unternehmen an das bisherige Management verkauft. Dies soll dem RIZ mehr Flexibilität für die weitere Entwicklung geben.

publiziert am 3.10.2022
image

Microsoft erhöht in der Schweiz Zahl der Mitarbeitenden

100 zusätzliche Angestellte will Schweiz-Chefin Catrin Hinkel im nächsten Jahr einstellen. Gebraucht werden sie vor allem im Cloud-Bereich.

publiziert am 3.10.2022